Tragischer Unfall

Rollerfahrer stirbt nach Sturz am Kiesselbach-Platz

+
Nach einem Sturz am Luise-Kiesselbach-Platz ist am Montag ein Rollerfahrer gestorben.

München - Tragischer Unfall am Luise-Kiesselbach-Platz: Ein 53-jähriger Rollerfahrer ist am Montag gestürzt und an den Folgen dieses Sturzes gestorben.

Das Unglück geschah am späten Montagvormittag. Gegen 10.45 Uhr befuhr ein 53-jähriger Rollerfahrer mit seinem Roller, einem BMW C1, den Luise-Kiesselbach-Platz in nördliche Richtung. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er im Baustellenbereich von der Fahrbahn nach links ab. Nachdem er mehrere Warnbaken und einen Betonpfosten einer Behelfsampel gestreift hatte, wurde er auf die Straße zurückgeschleudert und kam schließlich dort zum Liegen.

Am Kiesselbach-Platz: Rollerfahrer stirbt nach Sturz

Er wurde mit dem Rettungswagen in die nächstgelegene Klinik gebracht. Dort starb er kurze Zeit später. Ob er aufgrund einer Vorerkrankung oder des Sturzgeschehens starb, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft zog einen Gutachter hinzu.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel. 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion