1. tz
  2. München
  3. Stadt

Rollstuhlfahrerin (78) in Flammen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mit schwersten Brandverletzungen wurde die 78 Jahre alte Finsingerin ins Klinikum München-Bogenhausen geflogen. Foto: Moritz

Finsing - Ein entsetzliches Unglück hat sich am Sonntag auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Finsing ereignet. Eine 78-jährige Rollstuhlfahrerin erlitt lebensbedrohliche Brandverletzungen.

Sie hatte es nicht mehr geschafft, sich nach einem Zimmerbrand selbst aus der Gefahrenzone zu bringen.

Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr, aber auch die Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kripo Erding stehen vor einem Rätsel: Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Gatte die Wohnstube in dem landwirtschaftlichen Anwesen an der Markt Schwabener Straße kurz vor Mittag nur kurz verlassen, um Holz zu holen. Als er wenig später zurückkehrte, stand seine Frau, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, in Flammen. Sofort versuchte er, das Feuer zu ersticken und seine Gattin ins Freie zu bringen.

Feuer in Bauernhaus: Rollstuhlfahrerin steht in Flammen

Dennoch konnte er nicht verhindern, dass die Frau lebensbedrohliche Verletzungen erlitt. Einer der Sanitäter vor Ort berichtete, dass die Hautoberfläche zu 85 Prozent verbrannt sei. Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph München flog die 78-Jährige nach der Erstversorgung im Rettungswagen ins Klinikum München-Bogenhausen, wo die Ärzte um das Leben der alten Dame kämpfen.

Insgesamt fünf Feuerwehren wurden an die Unglücksstelle gerufen: Finsing, Eicherloh, Gelting, Markt Schwaben und Pliening. Die Kreisbrandinspektion Erding war mit Kreisbrandinspektor Ludwig Wimmer vertreten. Bereits bei deren Eintreffen war das Feuer aus. Die Wohnung wurde mit der Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern abgesucht. Lediglich ein Stuhl und der Tisch weisen Brandspuren auf. Die Brandfahnder müssen nun ermitteln, wie es zu der Katastrophe kommen konnte. Der Ofen scheidet wohl ebenso aus wie der Adventskranz oder eine Kerze.

Um den Ehemann und die Enkelin kümmerte sich zunächst die Feuerwehr. Wenig später traf auch das Kriseninterventionsteam des Malteser Hilfsdienstes an der Unglücksstelle ein.

Hans Moritz

Das Video zum Feuerdrama

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema