Rosenheimer Straße

Nach Roller-Unfall: Fahrer gestorben

München - Einige Wochen nach einem schweren Unfall auf der Rosenheimer Straße ist ein 66-jähriger Rollerfahrer im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben. 

Wie bereits berichtet, war am 22.07.2013 gegen 20.30 Uhr ein 66-jähriger Münchner mit seinem Leichtkraftrad auf der Rosenheimer Straße verunglückt. Beim Abbiegen verlor der 66-Jährige die Kontrolle über sein Leichtkraftrad, stieß nach links gegen die Abtrennung eines Straßenbahnhochgleises und stürzte zu Boden. Nach Zeugenaussagen verlor er dabei seinen Helm und schlug mit seinem ungeschützten Kopf auf der Straße auf.

Er wurde dabei lebensbedrohlich verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Am Sonntag, 18.08.2013, verstarb er im Krankenhaus an der Schwere seiner Verletzungen. Der Fahrer des Omnibusses, nach dem im Rahmen des Unfalles gefahndet wurde, konnte ermittelt werden. Dabei stellte sich heraus, dass er nicht zu dem Sturz beigetragen hatte und dass es auch zu keiner Berührung des Busses und des Krades gekommen war.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion