Rote Ampel übersehen: Frau verletzt sich schwer

München - Schwere Verletzungen hat sich eine Münchnerin am Dienstagmittag zugezogen: Sie hatte eine rote Ampel übersehen und war mit einem anderen Autofahrer zusammengestoßen.

Schwerer Unfall auf der Ungererstraße: Am Dienstagmittag gegen 13.30 Uhr fuhr eine 77-jährige Münchnerin mit ihrem Opel Astra die Schenkendorfstraße stadtauswärts. An der Kreuzung zur Ungererstraße bog sie nach links auf diese ab. Nachdem sie auf die Ungererstraße eingebogen war, wollte sie weiter stadtauswärts fahren. Im Kreuzungsbereich kreuzt die Ungererstraße mit der Brandenburger Straße. Dort war die Ampel Rot.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 76-Jähriger mit seinem Toyota Avensis die Brandenburger Straße stadteinwärts. Er wollte an der Kreuzung zur Ungererstraße weiter geradeaus fahren. Die Ampel zeigte für ihn Grün. Die 77-Jährige missachtete beim Einfahren in den Kreuzungsbereich die rote Ampel und stieß mit dem von rechts kommenden Toyota des 76-Jährigen zusammen. Der 76-Jährige erfasste den Opel Astra der Rentnerin frontal mit der Fahrzeugfront an der rechten Fahrzeugseite. Durch den Aufprall wurde der Opel nach vorne geschoben, wobei er aufkippte und auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen kam.

Durch den Zusammenstoß verletzte sich die 77-Jährige schwer. Sie kam mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Hier wurden schwere Quetschungen an der linken Hand festgestellt. Der 76-Jährige wurde nicht verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion