SEK-Einsatz an Klinik in Deggendorf: Geiselnahme - Täter überwältigt

SEK-Einsatz an Klinik in Deggendorf: Geiselnahme - Täter überwältigt

Mosis Hundskugel ist jetzt für Arme da

+
Rudolph Moshammer mit seiner Hündin Daisy

München - Rudolph Moshammer hat bei seinem Tod 2005 nicht nur Hund Daisy, sondern auch das Gasthaus zur Hundskugel hinterlassen. Jetzt soll es nach seinem Willen zur sozialen Anlaufstelle werden.

Als Rudolph Moshammer am 14. Januar 2005 starb, hinterließ er nicht nur Hund Daisy und viele trauernde Freunde, sondern auch sein Gasthaus zur Hundskugel. Jetzt soll es – ganz in Mosis Sinne – zu einer Anlaufstelle für Arme und Schwache werden.

Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer (72) kaufte vor einem halben das Gebäude. Dort sollen nun seine gemeinnützige Stiftung Sternenstaub sowie dessen Unterstiftungen AGO und Wir sind die Welt mit neuen Büro- und Verwaltungsräumen und einem barrierefreien Gemeinschaftsraum Platz finden. Ziel ist es, hilfsbedürftigen Menschen in Notlagen zu helfen. Dabei verfolgt AGO die Förderung der Altenhilfe und Wir sind die Welt unterstützt Projekte in Entwicklungsländern.

Seine Tochter Valerie (30) ist Geschäftsführerin der Stiftung. Sie freut sich: „Wir sind alle begeistert, dass unser Sitz in so ein altes Traditionshaus verlegt werden kann.“ Moshammer, der selbst sozial sehr engagiert war, wäre wohl mehr als zufrieden mit der Übernahme seines Restaurant durch eine Stiftung. „Wir wollen alles in seinem Sinne weiterführen.“

Dass Mosis Geist nicht nur psychisch, sondern auch physisch noch weht, erkennt man bei einem Blick auf die Einrichtung. Viel altes Inventar darf bestehen bleiben. OB Christian Ude lobte bei der Eröffnung: „Diese Initiative ist herrausragend gut. Es geht hier um viel mehr als Geld, es geht um eine Idee wie beispielsweise das menschliche Klima in unserer Stadt verbessert werden kann.“ Jürgen Todenhöfer ist überzeugt: „Das Gefühl, dass wir den Menschen helfen können, macht nicht nur die Menschen selbst glücklich sondern auch uns.“

Lara Braml

Auch interessant

Meistgelesen

Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet

Kommentare