Rückruf: Belastete Paprika auch in München

München - Nach der Rückrufaktion von spanischen Paprika des Discounters Lidl ist nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace auch in weiteren Supermarktketten Gemüse mit Grenzwertüberschreitungen gefunden worden.

Greenpeace-Tests wiesen demnach hohe Rückstände des Wachstumsregulators Ethephon in gelben und roten Gemüsepaprika bei Tengelmann in München und Netto in Bonn auf. Ethephon ist laut Greenpeace bei zu hohen Rückständen gesundheitsschädlich. Verbraucher könnten das belastete Gemüse an grünen Schattierungen erkennen. Am Samstag hatte Lidl den „Spanischen Paprika Mix“ (L-01-05 TUTW) in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen wegen unzulässig hoher Ethephon-Werte zurückgerufen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare