Er fordert 57.000 Euro

Ruinierten Ärzte seine Gesundheit?

+
Michael S. (44) am Oberlandesgericht.

München - Michael S. (44) schluckt schwer, als er über sein Schicksal sprechen soll. "Die letzten sechs Jahre waren übel", sagt er. Traurig schaut er zu Boden, dann betritt er den Saal E.37 des Oberlandesgerichts.

Hier klagt Michael S. seit Donnerstag gegen das Klinikum rechts der Isar. Mitte November 2010 hatte er dort Hilfe gesucht wegen starken Rückenschmerzen. „Mein Gesäß war taub.“ Deshalb fuhr er in die Notaufnahme. Doch da fingen die Probleme für den Patienten aber erst richtig an: „Meine Beschwerden wurden immer schlimmer, sodass ich richtig Panik bekam. Ich sagte das den Ärzten auch. Trotzdem wurde ich nicht richtig untersucht“, behauptet Michael S.

Trotz stationärem Aufenthalt wurde er zunächst nur konservativ behandelt. Erst, als Notfall-Komplikationen auftraten, wurde er operiert. S.: „Das war viel zu spät.“ Er leidet bis heute unter zerstörten Nerven im Lendenbereich, die auch zu Blasenschwäche und Erektionsstörungen geführt haben. Außerdem beklagt er ein chronisches Schmerzssyndrom.

Die Ursachen der schweren Schäden dafür schreibt Michael S. der Klinik zu. Von ihr fordert er nun Verdienstausfall und Schmerzensgeld in Höhe von 57 000 Euro. Im Prozess gestern stellte er seine Leidensgeschichte ausführlich dar. Ein Gutachter bestätigte, dass der Patient bei Taubheitsgefühlen nicht ausschließlich an den Beinen hätte untersucht werden dürfen.

Weiterer Kritikpunkt: Die Klinik hatte den Fall nicht ausreichend dokumentiert. Trotzdem wies das Landgericht die Klage in erster Instanz ab. Das OLG verhandelt nun erneut. Der Ausgang: offen. 

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.