An der S-Bahn: 32-Jähriger schlägt Mann mit Faust ins Gesicht

München - Zu einer Schlägerei ist es am Dienstag an der S-Bahn-Haltestelle Donnersbergerbrücke gekommen. Das Opfer erlitt Verletzungen im Gesicht.

Am Dienstag, 5. April, gegen 14.10 Uhr, befand sich ein 32- jähriger Mann aus München im Zwischengeschoss des S-Bahnhofes Donnersbergerbrücke. Dort geriet er mit einem Mann in Streit. Er brachte ihn zu Boden und schlug ihm dort mehrmals mit der Faust ins Gesicht.

Ein Zeuge, der die Auseinandersetzung bemerkte, versuchte den Münchner von seinem Opfer wegzureißen, was ihm jedoch nicht gelang. Der Täter trat ihm weiterhin mehrfach mit dem Fuß gegen den Kopf und ins Gesicht. Nach Aussagen weiterer Zeugen erlitt das Opfer Verletzungen im Gesicht. Es entfernte sich jedoch vor Eintreffen der Polizei vom Tatort.

Der Täter konnte von Zeugen verfolgt und von Beamten der Polizeiinspektion 45 (Pasing) vorläufig festgenommen werden. Nach seiner Vernehmung und weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion