Bundespolizei im Dauereinsatz

S-Bahn: Mehrere Gleissperrungen

München - Gleich drei Mal mussten seit Sonntagabend von der Bundespolizei S-Bahn-Gleise gesperrt werden. Der Grund: Personen auf den Schienen.

Gegen 5 Uhr wurden im Bereich der Vorstellgruppe Süd, nahe der Donnersbergerbrücke, schlafende Personen in Zügen gemeldet. Als die Bundespolizei die Züge durchsuchte wurden die Beamten schnell fündig. Sie konnten sechs Personen ausfindig machen. Zwei Personen flüchteten aus den Zügen in Richtung Gleise. Vier rumänische Staatsangehörige (je zwei 20 bzw. 46 Jahre alt) wurden vorläufig festgenommen und müssen sich wegen Hausfriedensbruch verantworten.

Wegen des Vorfalles wurden die Gleise zwischen Hauptbahnhof und dem Haltepunkt Hirschgarten von 5.12 bis 5.27 Uhr gesperrt. Zur Absuche der Gleise wurde zwischen 5.15 Uhr und 6 Uhr auch ein Hubschrauber der Bundespolizei eingesetzt.

Gegen 8.30 Uhr kam es im Bereich des Haltepunktes Leuchtenbergring wegen Personen im Gleis zu Sperrungen des Zugverkehrs. Die Bundespolizei konnte drei rumänische Staatsangehörige, eine Frau im Alter von 38 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 27 und 50 Jahren, aufgreifen.

Die drei bekommen Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen unbefugten Aufenthalt im Gleisbereich. Die Bahnstrecke war von ca. 8.30 bis 8.45 Uhr gesperrt.

Bereits am Sonntag (11. August) musste die Bundespolizei gegen 21.35 Uhr ausrücken, weil sechs Jugendliche im Gleis der S-Bahn-Strecke S1, zwischen den Haltepunkten Unterschleißheim und Lohhof, die sich in Richtung Lohhof bewegten, gesehen worden waren. Zur Absuche, an der auch ein Hubschrauber der Bundespolizei sowie einige Streifen der Bayerischen Landespolizei beteiligt waren, wurden die Gleise bis 22.15 Uhr gesperrt. Die Suche musste ergebnislos abgebrochen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion