Nachwirkungen von Sturm Niklas

S-Bahn in München: So fahren die Züge am Dienstagmorgen

München - Die Reparaturarbeiten im bayerischen Schienennetz nach dem Sturm „Niklas“ laufen weiter auf Hochtouren. Immer mehr Strecken können wieder befahren werden. Es kommt jedoch auch weiterhin zu Abweichungen im S-Bahnverkehr in München.

Die S-Bahnen verkehren wie folgt: 

S 1 Freising/Flughafen verkehrt planmäßig.

S 2 Erding - Petershausen verkehrt planmäßig.

S 2 Altomünster: es verkehrt ein Pendelzug zwischen Dachau – Erdweg, zwischen Erdweg – Altomünster besteht Schienenersatzverkehr.

S 3 Mammendorf - Holzkirchen verkehrt planmäßig

S 4 Ebersberg - Geltendorf verkehrt planmäßig.

S 6 verkehrt zwischen Ostbahnhof und Starnberg im 20-Minuten-Takt, zwischen Starnberg und Tutzing verkehren die S-Bahnen im 40-Minuten-Takt.

S 7 Wolfratshausen verkehrt zwischen Ostbahnhof - Höllriegelskreuth im 20-Minuten-Takt, zwischen Höllriegelskreuth und Wolfratshausen verkehrt ein Schienenersatzverkehr.

S 7 Kreuzstraße verkehrt zwischen Ostbahnhof - Aying im 20-Minuten-Takt, zwischen Aying und Kreuzstraße verkehrt ein Schienenersatzverkehr.

S 8 verkehrt zwischen Flughafen München und Westkreuz, zwischen Westkreuz und Herrsching besteht planmäßiger Schienenersatzverkehr aufgrund Bauarbeiten. Zwischen Ismaning und Johanneskirchen gab es am Morgen eine Sperrung wegen eines Notarzteinsatzes. Diese wurde mittlerweile aufgehoben, wie die Bahn mitteilt. 

Die S-Bahn empfiehlt, nach Möglichkeit auch alternative Verkehrsmittel zu nutzen. Die Sturmschäden, vor allem an den Oberleitungen sind so großflächig und erheblich, dass es noch mehrere Tage dauern kann, bis wieder alle Linien bedient werden können.

Rubriklistenbild: © mzv-tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare