Damenjacke legt Stammstrecke lahm

Störung behoben: S-Bahnen fahren wieder nach Plan

+
Am Pasinger Bahnhof schoben sich die Massen zu den Bahnsteigen. Nach dem Kurzschluss in den frühen Morgenstunden des Dienstags ist die Stammstrecke noch mindestens bis in den Vormittag gesperrt. Pendler mussten ausweichen.

München - Der Morgen hat chaotisch begonnen bei der Münchner S-Bahn: Ausgerechnet auf der Stammstrecke fiel eine Oberleitung aus. Die Reparatur dauerte Stunden, der Münchner Nahverkehr war im Berufsverkehr einem Kollaps nahe.

  • Die Bahn hat per Streckenagent gegen 6.40 Uhr am Dienstag mitgeteilt, dass es eine Oberleitungsstörung auf der Stammstrecke der Münchner S-Bahn gibt. Ursache war offenbar ein Kurzschluss.
  • Später stellte sich heraus, dass eine Damenjacke auf dem Dach einer S-Bahn für das Chaos verantwortlich ist.
  • Die Strecke zwischen Hackerbrücke und Ostbahnhof wird seit 12.30 Uhr wieder befahren.
  • Vor allem im morgendlichen Berufsverkehr hat der Ausfall der S-Bahnen zu chaotischen Zuständen geführt - auf Schiene und Straße.

+++ 17.25 Uhr +++ Eine letzte Meldung von der S-Bahn: Das Chaos ist vorbei, die Züge fahren wieder nach Plan. Auch im übrigen Netz habe sich die Lage weitestgehend wieder normalisiert, schreibt die Bahn.

S-Bahn nimmt Betrieb um 12.30 Uhr wieder auf

+++ 13.45 Uhr +++ Nach sechs Stunden gibt es eine Entwarnung per Streckenagent. Die Sperrung der Stammstrecke ist aufgehoben, der Zugverkehr wird wieder aufgenommen. Es verkehren alle S-Bahnen, bis auf die S 6, wieder auf dem Regelweg. Die S-Bahnen des 10-Minuten-Taktes entfallen heute Nachmittag auf allen Linien. Im Gesamtnetz kann es weiterhin zu Verzögerungen kommen. 

+++ 12.40 Uhr +++ Weitere Details zum S-Bahn-Totalausfall: Auch der Stromabnehmer auf dem Dach einer S-Bahn war nach dem Kurzschluss abgebrannt. Dieser Zug musste mit einer Diesellok aus dem Tunnel in das Werk Steinhausen geschleppt werden.

Während der Sperrung waren fünf S-Bahnen im Stammstreckentunnel eingeschlossen. Die Reisenden konnten zwar an den Bahnhöfen diese Züge verlassen, aber sie fehlten im Zugverkehr. Dadurch kam es auf den anderen Strecken auch zu Zugausfällen

+++ 12.32 Uhr +++ „Wir bedauern, dass die Fahrgäste diese Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen mussten. Diese Damenjacke hat einen großen Schaden angerichtet. Die Polizei wird die Ermittlungen aufnehmen, " so Erich Brzosa von der DB Netz.

+++ 12.29 Uhr +++ Gerade trudelt die Pressemitteilung der Bahn herein. Die Reparaturarbeiten seien inzwischen abgeschlossen. Der S-Bahn-Verkehr soll ab etwa 12.30 Uhr wieder anrollen. Jedoch sei noch mit Verspätungen bis in die Nachmittagsstunden zu rechnen.

Die Bahn bestätigt außerdem, dass eine Jacke auf dem Dach einer S-Bahn einen Kurzschluss verursacht hat. "Mit einem Störfallprogramm versuchte die S-Bahn, dennoch möglichst viele Fahrgäste bis zu den Umsteigestationen zur U-Bahn und zu den anderen städtischen Verkehrsmitteln zu bringen", heißt es. 

Trambahnen und U-Bahnen konnten keine Fahrgäste mehr aufnehmen

+++ 11.44 Uhr +++ Ein Oberleitungsfahrzeug fährt derzeit die Strecke Isartor-Hackerbrücke komplett ab, um die Leitungen auf Schäden zu kontrollieren - das wird nach Informationen unseres Kollegen Sven Rieber etwa zwei Stunden dauern. Die Bahn hofft, dass der Verkehr gegen 13 Uhr wieder teilweise aufgenommen werden kann, damit zur Hauptverkehrszeit ab 15.30 Uhr die Bahnen wieder mit möglichst wenig Behinderungen rollen können.

+++ 11 Uhr +++ Nun steht auch der Grund fest, weshalb es zu dem Kurzschluss an der Oberleitung kam:Eine einzelne Jacke ist auf eine S-Bahn gefallen und hat sich zwischen zwei Stationen in der Leitung verfangen. Die Jacke wurde bereits sichergestellt.

+++ 10.25 Uhr +++ Heute entkommt wirklich niemand dem Chaos, das durch die Störung auf der Stammstrecke im Münchner Berufsverkehr verursacht wurde. Auch wer mit der U-Bahn vom Ostbahnhof in Richtung Hauptbahnhof fahren wollte, hatte keine Chance. Die Züge waren völlig überfüllt. Per Lautsprecher wurden die Fahrgäste angewiesen, wieder eine Station zurückzufahren, um dort zuzusteigen. Bei den Trambahnen in München zeigte sich ein ähnliches Bild. 

+++ 9.40 Uhr +++ Nun sind langsam auch alle unsere Kollegen im Büro angekommen. Einer erzählt, dass er mit dem Zug aus Garmisch eine halbe Stunde von Pasing bis an den Hauptbahnhof gebraucht hat, weil die Regionalbahn ebenfalls in Pasing von S-Bahn-Pendlern gestürmt wurde und auch zwischendrin noch einmal anhalten musste. "Wir waren wie die Sardinen eingepfercht", so der Kollege.

Stammstrecken-Chaos: Tipp für S-Bahn-Pendler geht nach hinten los

Die Fahrgäste in der Werdenfelsbahn mussten auf Tuchfühlung gehen - der Zug konnte erst nach zehn Minuten weiterfahren, weil er derart überfüllt war.

+++ 9 Uhr +++ Der Tipp der Bahn, dass Pendler in Pasing auf die Regionalzüge ausweichen sollen (siehe unten), geht nach hinten los: Ein Zug der Werdenfelsbahn steht gerade in Pasing und kann nicht mehr weiterfahren, weil er so überfüllt ist, dass die Türen nicht mehr schließen. Der ganze Pasinger Bahnhof wird nun zum Umschlagplatz für alle Pendler, die nach München wollen.

+++ 8.43 Uhr +++ Wer den Plan hat, auf das Auto auszuweichen, sollte sich das besser noch einmal gut überlegen. Wie eine Kollegin mitteilt, sind auch die Straßen rund um München dicht - noch dichter als sonst im Berufsverkehr. Die Störung auf der Stammstrecke wirkt sich auch auf den Verkehr aus. Wer kann, sollte München jetzt besser meiden. 

+++ 8.32 Uhr +++ Die Bahn hat nun offiziell mitgeteilt, dass die Reparaturarbeiten an der Oberleitung mehrere Stunden dauern werden. Sie werden frühestens im Laufe des Vormittags beendet sein.

+++ 8.23 Uhr +++ Der Streckenagent teilt mit, dass die Störung weiterhin besteht. Die Pendler im Berufsverkehr dürfen sich auf absolutes Chaos einstellen, das lehrt die Erfahrung aus der Vergangenheit. Bisher gibt es noch keine offizielle Erklärung zur Dauer der Störung. 

Kurzschluss an Oberleitung auf Münchner S-Bahn-Stammstrecke 

Wie der Streckenagent am frühen Dienstagmorgen mitteilt, gibt es eine Oberleitungsstörung auf der Stammstrecke zwischen Karlsplatz/Stachus und dem Münchner Hauptbahnhof. Die Stammstrecke der S-Bahn ist aus diesem Grund zwischen München-Hackerbrücke und München-Ostbahnhof gesperrt.

Laut eines Bahnsprechers hat es einen Kurzschluss und anschließend eine Rauchentwicklung gegeben. Bisher können die Verantwortlichen allerdings noch nicht sagen, wie gravierend der Schaden ist beziehungsweise wie lange die Störung andauern wird. 

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Die S-Bahnen verkehren wie folgt (Stand 13.38 Uhr):

Die Linie S 6 Tutzing verkehrt von/nach München Hbf Gleis 27–36, ohne Halt von/nach München-Pasing.

Die S-Bahnen des 10-Minuten-Taktes entfallen heute Nachmittag auf allen Linien.

Bitte rechnen Sie im S-Bahn-Gesamtnetz bei allen S-Bahnen weiterhin mit Verzögerungen.

Tipps für Pendler:

Pendler können zwischen München-Pasing und München-Hauptbahnhof auf Züge des Regionalverkehrs umsteigen. Außerdem können sie die Tram nutzen, die allerdings spätestens zur Hauptberufsverkehrszeit am Morgen überfüllt sein wird. Besser früher losfahren.

Weitere aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Seite der S-Bah n

Auch interessant

Kommentare