9000 Beschwerden pro Jahr

S-Bahn: Was Münchner Pendler am meisten nervt

München - Rund 9000 Fahrgast-Beschwerden gehen jährlich telefonisch, per Mail oder Brief beim Kundendialog der S-Bahn ein, im Schnitt 25 täglich. Wir erklären, was Münchner Pendler am meisten nervt.

Sind die Kunden unzufrieden? „Nein“, sagt S-Bahn-Chef Bernhard Weisser. „Bei täglich über 800 000 Fahrgästen sind 9000 Beschwerden und 20 200 Anfragen wenig“, meint er.

Die Hauptgründe für Beschwerden? „Fehlerhafte oder gar keine Informationen, Verspätungen, verlorene Anschlüsse und Störungen von Weichen und Signalen“, erklärt Sandra Bobic, die Leiterin des S-Bahn-Kundendialogs. Auch Baumaßnahmen und Mängel beim Schienenersatzverkehr (wo ist die Bus-Haltestelle?) stehen unter den Top 5 der Kundenbeschwerden.

Die beiden Spitzenreiter lesen sich im sperrigen Bahndeutsch folgendermaßen: „1. Informa­tion, Unregelmäßigkeiten am Bahnhof, 2. Verbindung und Reisezeit Leit- und Sicherungstechnik.“

Doch die Kundenbeschwerden helfen auch, Mängel zu beseitigen. „Wenn keine Durchsagen über Verspätungen gemacht werden, wenn ein Display am Bahnsteig ausgefallen ist, geben wir das sofort weiter“, so Bobic.

Hinter den Anfragen verbergen sich teils auch Notfälle. Etwa der einer Mutter, die ihren zehnjährigen Sohn suchte, weil er nicht an der richtigen Haltestelle ausgestiegen war. Der Kundendialog veranlasste einen Aufruf in der S-Bahn, worauf der Bub meldete, er sei zu weit gefahren. Oder folgender Fall, den Weisser schildert: „Ein Geschäftsmann stellte nach dem Aussteigen aus der S-Bahn fest, dass er seine Laptops mit allen Firmendaten im Zug vergessen hatte. Der Lokführer wurde informiert und fand an der Endstation prompt den Computer.“

So sieht's im Stellwerk Ost aus

So sieht's im Stellwerk Ost aus

Der S-Bahn-Dialog kümmert sich übrigens auch um den erfolgreichen Streckenagenten (schon 36 000 Nutzer).

Erreichen können Sie das Service-Team am besten unter der neuen Telefonnummer 089 / 20 35 50 00.

Lange Wartezeiten

Es dauert ewig! Jeden Tag fahre ich von Geltendorf zum Hauptbahnhof – und an manchen Haltestellen steht die S-Bahn über 15 Minuten. Unfassbar! Und ständig sind die S-Bahnen überfüllt. Wenn man das jeden Tag erlebt, nervt das richtig.

Julia Huber (20), Studentin aus ­Geltendorf

Viel zu hohe Preise

Mich nervt die Unpünktlichkeit der S-Bahnen sehr. Und die Preis­gestaltung ist auch furchtbar! Die Tickets könnten schon günstiger sein. Was man schon allein für eine Kurzstrecke zahlt …

Samuel Nadolski (32), ­Selbstständiger aus Landshut

Nichts klappt mehr

Mich ärgert es, dass bei Umbauarbeiten nichts klappt. Die Ersatzbusse fahren nicht regelmäßig, man muss ewig warten und das Personal hat meist keine Ahnung. Das muss geändert werden!

Marie Rausch (27), Kulturanthropologin aus München

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare