S-Bahn: 25 neue ­Züge für München?

+
Eine Münchner S-Bahn der Baureihe 423. Gut, dass dieser Typ auch in Köln zum Einsatz kommt - und gut, dass man sie dort im Jahr 2014 wohl nicht mehr braucht…

München - Verstärkung für das Münchner S-Bahn-Netz steht bevor: 25 neue Züge sollen auf unseren Schienen fahren - wobei "neu" nicht ganz zutrifft.

Es ist noch gar nicht lang her, dass S-Bahn-Geschäftsleiter Bernhard Weisser gegenüber der tz andeutete: Es gibt Gespräche über zusätzliche Züge für das Münchner Netz. Offenbar sind die Verhandlungen schon sehr konkret.

Das Fachblatt bahn-report meldet in seiner jüngsten Ausgabe, dass München 25 Züge aus Köln erhalten soll– im Jahr 2014. Damit könnte endlich die Forderung zahlreicher Politiker quer durch die Parteien erfüllt werden. Die Engpässe auf stark belasteten Linien wie der S 4 könnten durch die Verlängerung von zweiteiligen Voll- auf dreiteilige Langzüge weitgehend beseitigt werden.

Entgegen anders lautenden Zeitungsberichten hat München derzeit die modernste komplette S-Bahn-Flotte Deutschlands: Zwischen den Jahren 2000 und 2003 wurden die 30 alten Münchner S-Bahnzüge (Typ BR 420) durch neue, klimatisierte Triebwagen der Baureihe ET 423 ersetzt, die für die Fahrgäste reibungslos funktionieren. Auch, wenn hinter den Kulissen seit 2001 Achsen, Türöffner, Fußböden und andere Dinge wegen diverser Mängel ausgetauscht werden mussten und müssen. Diese Züge haben eine normale Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren.

Die inzwischen 238 Fahrzeuge reichen jedoch nicht aus, das in den vergangenen Jahren von täglich 720 000 auf 800 000 Passagiere gestiegene Fahrgast-Aufkommen zu bewältigen. Das Problem: Die DB kann keine zusätzliche Züge mehr bestellen. Zum einen wird der Fahrzeugtyp seit 2007 nicht mehr gebaut, zum anderen können die Züge der Baureihe 423 aus verschiedenen technischen Gründen nicht mit anderen Zügen kombiniert werden.

Für den Raum Köln werden nun 26 neue S-Bahnen der Nachfolge-Serie ET 430 beschafft, die zwischen Düsseldorf-Köln und Bergisch-Gladbach pendeln und Züge der bisher eingesetzten Baureihe 423 (die gleichen wie bei der Münchner S-Bahn) ersetzen sollen. Diese neue Baureihe wird in der Region bereits eingesetzt.

Die Fahrzeuge haben bessere Sitze und im Gegensatz zur Münchner S-Bahn zusätzliche Magnet­schie­nen­bremsen. Um den Fuhrpark zu vereinheitlichen, sollen nach Informationen des bahn-report die nach Auslieferung der 26 neuen Züge überflüssigen ET 423 nach München abgegeben werden. Die nötige Zustimmung des Landes Nordrhein-Westfalen als Mitfinanzier der Fahrzeuge scheint unproblematisch.

Solche Tauschgeschäfte sind im übrigen gang und gäbe: Im Rahmen der Umstellung der Münchner S-Bahn wurden zum Beispiel ebenfalls schon mal gebrauchte Münchner S-Bahnen nach Stuttgart, Frankfurt und Köln abgegeben.

khd

So sieht's im Stellwerk Ost aus

So sieht's im Stellwerk Ost aus

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare