Am Sonntag in der Früh

Stammstrecke dicht: Feuerwehreinsatz

Die Stammstrecke der Münchner S-Bahn war am frühen Sonntagmorgen über eine Stunde lang gesperrt. Der Grund war ein Feuerwehreinsatz. Aktuell gibt es immer noch Beeinträchtigungen.

Update, Sonntag, 10 Uhr

Mittlerweile verkehrt auch die S1 nach Auskunft der Bahn wieder auf dem Regelweg. Allerdings gibt es auf allen Linien weiterhin Folgeverzögerungen.

Update, Sonntag, 9.10 Uhr

Die Bahn teilte soeben mit: „Die Linie S 6 verkehrt wieder auf dem Regelweg durch die Stammstrecke von/nach München Ost.

Die Linie S 1 Freising/Flughafen verkehrt von/nach München Hbf Gleis 27–36 ohne Halt an München-Hackerbrücke.“ Allerdings gibt es immer noch Folgeverzögerungen auf allen Linien.

Stammstrecke am Sonntag in der Früh komplett gesperrt

Um 6 Uhr am Sonntag in der Früh meldete die Bahn: „Aufgrund eines Feuerwehreinsatzes ist die Strecke zwischen München-Donnersbergerbrücke und München-Isartor gesperrt.“ Sämtliche S-Bahnen verkehrten nicht auf dem Regelweg. 

Vorsichtige Entwarnung kam um 7.16 Uhr. Die Bahn schrieb auf Ihrem Streckenagenten: „Die Sperrung zwischen München-Donnersbergerbrücke und München-Isartor wurde aufgehoben und der Zugverkehr wird wieder aufgenommen. Aufgrund der vorangegangenen Sperrung auf der Stammstrecke verkehren die Linien S 1 Freising/Flughafen und S 6 Tutzing von/nach München Hbf Gleis 27-36 ohne Halt an München-Hackerbrücke.

Bitte rechnen Sie auf allen Linien noch mit Folgeverzögerungen, zudem kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen.“

Rubriklistenbild: © Symbolbild Jantz

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.