Von S-Bahn erfasst?

Einsatz auf der Stammstrecke: Polizei findet Leiche mit Fahrrad

München - Am Mittwochnachmittag war die Stammstrecke der S-Bahn stundenlang gesperrt. Zunächst wurde nur eine Störung gemeldet, später fand die Polizei eine männliche Leiche.

Ein Mitarbeiter der Bahn hat am Mittwochnachmittag unweit der Laimer Unterführung die Leiche eines 42-jährigen Polen entdeckt. Der Mann, der sich nach unseren Informationen mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt, war vermutlich an der Margarethe-Danzi-Straße stadtauswärts mit seinem Fahrrad unterwegs. Er wurde nach Polizeiangaben offenbar von einer stadteinwärts fahrenden S-Bahn erfasst und in einen Graben neben dem Gleis geschleudert.

Gegen 14.20 Uhr entdeckte ein Triebfahrzeugführer der Bahn die Leiche neben den Gleisen und verständigte die Polizei. Neben dem Toten lag ein Fahrrad. Ob er eine Abkürzung über die Schienen nehmen wollte, ist unklar. Ebenso war am Abend noch nicht bekannt, wie lange der Mann dort bereits gelegen hatte. Bei der Identifizierung des 42-Jährigen war das Handy eines Freundes des Toten behilflich, das er bei sich hatte.

Wegen des Unfalls kam es am Mittwochnachmittag bis etwa 16.30 Uhr zu Verspätungen auf der S-Bahn-Stammstrecke.

Verzögerungen verursachte am Nachmittag zudem eine Plane, die der Wind in die Oberleitung geweht hatte. Die Strecke zwischen Donnersbergerbrücke und Hackerbrücke musste nach Angaben der Bundespolizei kurzzeitig komplett gesperrt werden. Allerdings sorgte die Plane nur kurze Zeit für Beeinträchtigungen für Fahrgäste. Ein weiterer Windstoß sorgte dafür, dass die Plane wieder von der Oberleitung geweht wurde.

weg

Der Ticker zum Nachlesen

+++ Update 17.54 Uhr +++ Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei der Leiche um einen Mann von rund 50 Jahren, der offenbar mit seinem Fahrrad, das er schob, auf der Margarethe-Danzi-Straße stadtauswärts unterwegs war. In Höhe der Laimer Unterführung wurde er gegen 14.20 Uhr von einem Triebfahrzeugführer gefunden. Laut Polizei war der Mann von einer S-Bahn erfasst und auf das Gegengleis geschleudert worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

+++ Update, 17.25 Uhr +++ Die Beeinträchtigungen aufgrund der vorangegangenen Sperrung zwischen der Donnersbergerbrücke und der Hackerbrücke sind laut Bahn beendet. Bis auf die Linie S 1 verkehren alle Linien wieder durch die Stammstrecke. Zu Verzögerungen kann es nach wie vor kommen.

Die S-Bahnen der Linie S 1 verkehren wie folgt:

Die Linie S 1 Freising/Flughafen verkehrt von/nach München Hbf Gleis 27–36 ohne Halt an München-Hackerbrücke.

Die Linie S 20 München-Pasing – Höllriegelskreuth entfällt.

Die S-Bahnen des 10-Minuten-Taktes entfallen auf allen Linien.

+++ Update, 16.30 Uhr +++ Die Sperrung der Stammstrecke der S-Bahn in München dauert an. Wie sich jetzt herausgestellt hat, hat die Polizei am Mittwoch gegen 14.20 Uhr eine Leiche mit Fahrrad zwischen Laim und Pasing gefunden. Der Polizeieinsatz dauert noch an, die Spurensicherung ist wohl vor Ort, da ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden kann. Deshalb müssen sich die Fahrgäste, die die Stammstrecke durchfahren müssen, noch gedulden.

S-Bahn München: Zunächst wurde eine Störung auf der Stammstrecke gemeldet

+++ 15.03 Uhr +++ Laut Streckenagent geht nichts mehr auf der Stammstrecke in München zwischen Donnersbergerbrücke und Hackerbrücke. Grund ist eine Plane in einer Oberleitung. Der Wind hat sie wieder fortgeweht.

Bereits am Vormittag fuhren die S-Bahnen nach einer Signalstörung am Rosenheimer Platz auf der Stammstrecke Richtung Pasing mit Verspätungen von zehn bis 15 Minuten.

kg/weg/wei 

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Linie 8: Mehrere Ausfälle ab 16 Uhr
S-Bahn-Linie 8: Mehrere Ausfälle ab 16 Uhr
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion