Mann droht mit Bombe: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bombe: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Betrunkener stürzt aufs Gleis

Markus (18) von der S-Bahn überrollt

+
Kerzen und ein Rose erinnern am Bahnhof Neuperlach Süd an Markus. Eine S-Bahn hatte ihn tödlich verletzt

München - Tragisches Unglück am Bahnhof Neuperlach Süd: Markus (18) stürzte am Sonntagmorgen aufs Gleis - und konnte sich nicht mehr rechtzeitig vor der einfahrenden S-Bahn retten. 

Sie hatten die Nacht zum Sonntag zusammen gefeiert. Erst am frühen Morgen trennten sich die Wege der Freunde an der Kultfabrik. Am Montagmittag stehen sie wieder zusammen am S-Bahnhof Neuperlach Süd. Ihr Freund Markus (18) fehlt. An ihn erinnern am Bahnsteig drei Kerzen und eine Rose.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 6.50 Uhr, ist Markus gestorben. Er war alleine vom Ostbahnhof mit der S7 in Richtung seines Wohnorts Neubiberg gefahren. Am Bahnhof Neuperlach Süd muss er ausgestiegen sein. Warum, weiß keiner.

Markus, der laut Polizei erheblich betrunken war, torkelt über den Bahnsteig. Auf Höhe der Rolltreppe stürzt er in die Gleise. Der angehende Mechantroniker versucht mit letzter Kraft, in den Rettungschacht unterhalb des Neuperlacher Bahnsteigs zu robben.

Markus schafft es nicht. Als die S7 einfährt, ragt sein Kopf noch heraus. Fahrgäste, die ausgestiegen waren, entdecken den schwer verletzten Neubiberger im Gleis. Der alarmierte Notarzt konnte den jungen Mann nicht am Leben halten. Markus starb an der Unfallstelle an seinen Kopfverletzungen.

JAM

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion