Ätzende Dämpfe eingeatmet: Zwei Verletzte

München - Zwei Haustechniker haben am Dienstag die Dämpfe von hochkonzentrierter Säure eingeatmet. Sie mussten ins Krankenhaus.

In einem Lagerraum eines Gebäudes in der Gollierstraße trat am Dienstag gegen 13.20 Uhr eine unbekannte Menge an hochkonzentrierter Salzsäure aus. Zwei Haustechniker gingen dem ätzenden Geruch im Keller nach. Als einer der beiden immer stärkere Atemwegsreizung bekam, alarmierten sie die Feuerwehr. Ein Trupp, geschützt mit Spritzschutzanzug und Pressluftatmer, erkundete mit Messgeräten den betreffenden Bereich. Um in den Lagerraum zu gelangen, musste die Türe gewaltsam geöffnet werden.

Im Inneren konnte die Schadstelle schnell gefunden werden. Die ausgetretene Flüssigkeit wurde aufgenommen und der Boden gereinigt. In einem Überfass sicherten die Einsatzkräfte das betreffende Chemikaliengebinde. Abschließend wurde der gesamte Bereich ausgiebig mit einem Hochdrucklüfter belüftet. Bei dem Salzsäureaustritt wurden insgesamt sechs Personen in Mitleidenschaft gezogen. Die beiden Haustechniker erlitten starke Atemwegsreizungen und wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare