Mann schwer verletzt

Lkw schiebt Auto gegen Schulweghelfer

München - Folgenschwere Kettenreaktion in der Lerchenau: Ein Lkw-Fahrer hat am Dienstag einen stehenden BMW gerammt - und in eine Fußgängerfurt geschoben, in der ein Schulweghelfer stand.

Am Dienstagmorgen gegen 7.45 Uhr stand ein 71-jähriger Rentner als Schulweghelfer auf der Fußgängerfurt des Einmündungsbereichs Lerchenauer Straße/Waldrebenstraße. Der 71-Jährige war ordnungsgemäß mit einer Warnkleidung und einer Kelle ausgerüstet.

Zeitgleich fuhr eine 33-jährige Frau mit ihrem BMW die Lerchenauer Straße stadteinwärts. An der Einmündung musste sie bei Rot an der Ampel halten. Der Schulweghelfer stand mittig in der Fußgängerfurt, da Fußgänger die Straße überquerten. Sein Rücken zeigte in Richtung des stehenden Pkws der 33-Jährigen.

Ein 29-jähriger Münchner fuhr mit seinem Lkw ebenfalls die Lerchenauer Straße stadteinwärts. Nach derzeitigem Ermittlungstand übersah er aus Unachtsamkeit sowohl den stehenden BMW als auch den Schulweghelfer. Die Front des Lkws prallte gegen das Heck des verkehrsbedingt stehenden BMW und schob diesen wiederum auf die Fußgängerfurt. Der BMW erfasste den 71-Jährigen, der auf die Motorhaube aufgeladen wurde, gegen die Windschutzscheibe prallte und zurück auf den Boden fiel.

Durch den Zusammenstoß erlitt der Rentner schwere Verletzungen. Er wurde mit dem eintreffenden Rettungsdienst zum stationären Aufenthalt in ein Krankenhaus gebracht. Die 33-Jährige erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Sie konnte nach ambulanter Behandlung nach Hause entlassen werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden keine weiteren Fußgänger oder Schüler durch den Auffahrunfall gefährdet. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 12.000 Euro.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion