Beamtin liegt im Wachkoma

Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab

+
Jessica in Uniform kurz nach der Ausbildung. Seit Juni 2017 liegt sie im Wachkoma. Am Sonntag machte die Familie einen Spaziergang.

Die Schießerei am S-Bahnhof in Unterföhring wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Die Polizei München hat die Verurteilung des Schützen verfolgt - und ein emotionales Statement verfasst.

München - Alexander B. hatte am 13. Juni 2017 am S-Bahnhof Unterföhring zuerst einen Polizisten in Richtung einer einfahrenden S-Bahn geschubst. Im Gerangel griff er sich dann die Dienstwaffe des Beamten und schoss damit erst auf den Polizisten und dann auf dessen aus Sachsen stammende Kollegin. Die junge Polizistin liegt seit der Tat im Wachkoma. Nun ist Alexander B. für diese Tat verurteilt worden, wir berichteten im News-Blog von dem Prozess

Die Polizei München hat nach dem Urteil gegen Alexander B. ein emotionales Statement des Polizeipräsidenten Hubertus Andrä veröffentlicht. 

Lesen Sie hier das Statement im Wortlaut: 

„Der 13.06.2017 bleibt für die Polizei München und auch für mich stets in schmerzhafter Erinnerung: Vor beinahe einem Jahr wurde unsere Kollegin bei einem vermeintlichen Routineeinsatz aufs Schwerste verletzt. Sie befindet sich seitdem im Wachkoma. 

Bei der diesbezüglichen Gerichtsverhandlung gegen den Beschuldigten wurde dessen Täterschaft zweifelsfrei festgestellt. In seiner umfangreichen Beweisaufnahme hat das Gericht festgestellt, dass der Täter zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war. Bei dem verständlichen Gefühl nach Sühne müssen wir diese Feststellung im Blick haben. Die heutige Entscheidung stellt einen Abschluss der strafrechtlichen Betrachtung dar. 

Was jedoch bleibt, sind die Verletzungen. Verletzungen aller Personen, die vom Handeln des Beschuldigten betroffen waren. Verletzungen sowohl physischer als auch psychischer Natur. Auch für die Münchener Polizei insgesamt bleiben ‚Narben‘. Trotz des Bewusstseins um die Gefahren des Polizeiberufes sind unsere Kolleginnen und Kollegen weiter professionell und hochmotiviert jeden Tag aufs Neue für unsere Mitbürger und Mitbürgerinnen in der Stadt und den Gemeinden des Landkreises im Einsatz. Sicher kein Trost, aber eine große Hilfe war die Unterstützung und Solidarität der Bevölkerung in den schweren Stunden und sogar Wochen nach dieser schrecklichen Tat. 

Hierfür möchte ich mich nochmals ausdrücklich bedanken. Zu unserer Kollegin und ihren Angehörigen werden wir weiterhin in engen Kontakt bleiben und sie nach Kräften in allen Belangen unterstützen. Was bleibt ist die Hoffnung, nämlich die Hoffnung, dass es unserer Kollegin eines Tages besser geht.“

vf

Auch interessant

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare