Brutaler Vorfall beim Burger King

Nach Fahndung mit Fotos: Schläger-Trio stellt sich

München - Bei einer Schlägerei im Burger King am Pasinger Bahnhofsplatz im Dezember 2011 wurde Opfer Robin R. (19) schwer verletzt. Die Polizei fahndete mit Fotos nach den Tätern. Jetzt haben sie sich gestellt.

Und wieder hat "Kommissar Kamera" einen Fall gelöst: Neun Monate nach einer brutalen Schlägerei im Burger-King-Restaurant am Pasinger Bahnhof stellten sich die drei Täter mit ihrer Rechtsanwältin der Polizei. Der Fahndungsdruck nach der Veröffentlichung der Fotos aus der Überwachungskamera war ihnen zu groß geworden.

Das Opfer: Uhrmacher Robin R. (19) wurde im Dezember grundlos zusammengeschlagen

Ihr Opfer wurde der Münchner Uhrmacher Robin R. (19), der in der Nacht zum 4. Dezember 2011 mit Freunden in der Warteschlange stand. Zufällig kreuzte sich sein Blick mit drei aggressiven Burschen, die sich provoziert fühlten. Zu dritt droschen die Drei auf den 19-Jährigen ein. Dank beherzter Zeugen, die energisch dazwischen gingen, kam Robin mit einer massiven Gehirnerschütterung davon, die er unter ärztlicher Aufsicht auskurieren musste. „Ich hatte Erinnerungslücken, konnte mich nicht mehr an meine aktuelle Wohnadresse erinnern“, berichtete der Uhrmacher.

In den folgenden Wochen und Monaten ermittelte die Polizei zunächst diskret im Umfeld des Pasinger Bahnhofs. Dann jedoch stockten die Ermittlungen. Ein Richter stimmte der Veröffentlichung der Fotos zu. Nur einen Tag später – am letzten Samstag – stellten sich die Täter. Es handelt sich um zwei Jugendliche (16 und 17 Jahre alt) und einen 21-jährigen Mann. Alle drei haben einen türkischen Migrationshintergrund. Gegen das Trio wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Dorita Plange

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion