Zwei Jugendliche gingen dazwischen

Besoffene prügeln sich am Hauptbahnhof

München - Zu einer Prügelei unter starkem Alkoholeinfluss kam es am Dienstagmorgen am Hauptbahnhof. Einer der Teilnehmer hatte knapp vier Promille. Zwei Jugendliche gingen dazwischen.

In der Nacht zum Dienstag gegen 0:30 Uhr gerieten am Münchner Hauptbahnhof mehrere Personen aneinander. Zunächst stritten sich ein 20-jähriger Albaner, ein 20-jähriger Ungar und ein 33 Jahre alter Italiener nur verbal mit einem 35-jährigen Polen. Dann schlug jedoch der Albaner dem Polen mit der Faust mitten ins Gesicht.

Ein vorbeilaufender Kosovare (16 Jahre) und ein 17-jähriger Münchner gingen dazwischen und versuchten den Streit zu schlichten. Dabei bekam der junge Mann aus dem Kosovo die Faust des Ungarn ins gesicht.

Schließlich riefen weitere Zeugen die Polizei, die den Streit auflöste. Bei den Beschuldigten wurden merkliche Alkoholwerte festgestellt. Sowohl die Angreifer bestehend aus Albaner (0,96 Promille), Ungar (1,99 Promille) und Italiener (3,76 Promille), als auch der attackierte Pole (1,83 Promille) standen unter deutlichem Alkoholeinfluss.

Nach der Aufnahme aller Personalien und dem Abschluss aller Maßnahmen hinsichtlich eines Strafprozesses wurden der Albaner und der Ungar wieder freigelassen. Der Italiener verbrachte die Nacht aufgrund starker Alkoholisierung  in polizeilichem Gewahrsam.

Die Verletzungen der Beteiligten mussten nicht ärztlich versorgt werden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Baum auf Gleis und Polizeieinsatz: S2 und S3 fahren wieder nach Plan
Baum auf Gleis und Polizeieinsatz: S2 und S3 fahren wieder nach Plan
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Vogelbestand in München rapide gesunken: Diese Arten sind ebenfalls bedroht
Vogelbestand in München rapide gesunken: Diese Arten sind ebenfalls bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion