23-Jähriger leicht verletzt

Mexikaner verprügeln Münchner im Treppenhaus

+
Im Treppenhaus vor der eigenen Wohnung hat ein Münchner (23) Schläge von zwei Mexikanern kassiert.

München - Ein 23-jähriger Münchner hat sich gastfreundlich gezeigt und ist dafür vor seiner eigenen Wohnung geschlagen worden.

Es sollte ein gemütlicher Ausklang eines schönen Abends werden, doch der endete in einer Schlägerei im Treppenhaus. In einem Lokal am Sendlinger-Tor-Platz lernten ein 23-Jähriger und dessen Bekannte in der Nacht von Sonntag auf Montag vier mexikanische Touristen kennen. Ein mexikanisches Pärchen und die Bekannte des 23-Jährigen gingen etwas früher nach Hause. Das Pärchen hatte offensichtlich ein Hotelzimmer, während die beiden verbliebenen Mexikaner angaben, dass sie keine Unterkunft hätten. Deswegen nahm der 23-jährige Hotelfachmann die Männer mit in seine Wohnung, wo er sie noch bewirtete.

Wie die Polizei mitteilt, kam es aus einem unbekannten Grund zu einem Streit, in dem der 23-Jährige die Mexikaner aufforderte, seine Wohnung zu verlassen. Als er ihnen die Tür aufhielt, kam es zu einem Handgemenge. Der Hotelfachmann wurde im Treppenhaus von den beiden Tätern mit Fäusten mehrfach geschlagen und am Boden liegend auch getreten. Während der Auseinandersetzung wurde ihm sein Handy weggenommen. Zudem erlitt er leichte Verletzungen.

Nachbarn wurden gegen 9 Uhr auf den lautstarken Streit aufmerksam und verständigten daraufhin die Polizei. Bis diese jedoch eintraf, waren die Mexikaner mit dem Handy schon in eine unbekannte Richtung verschwunden.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare