Auch Onlinehandel soll erschlossen werden

Münchner Gericht stimmt Übernahme zu: Traditionsunternehmen ist gerettet

Schlemmermeyer ist gerettet: Die Investoren Kai Richter (links) und Jörg Lindner übernehmen den Betrieb.
+
Schlemmermeyer ist gerettet: Die Investoren Kai Richter (links) und Jörg Lindner übernehmen den Betrieb.

Für Schlemmermeyer geht es auch nach dem Insolvenzantrag weiter. Das Amtsgericht München hat der Übernahme des Traditionsunternehmens zugestimmt. Auch für die Mitarbeiter gibt es gute Neuigkeiten.

München - Rettung für das insolvente Traditionsunternehmen Schlemmermeyer. Die „12.18. Unternehmensgruppe“ wird neuer Eigentümer der Münchner Feinkost-Firma. Am vergangenen Freitag hat das Amtsgericht München der Übernahme zugestimmt.

Wie die neuen Eigentümer versichern, sollen alle 157 Beschäftigte und 16 Filialen übernommen werden. Nun gilt es, die 14-tägige Einspruchsfrist beim Amtsgericht abzuwarten.

Schlemmermeyer gerettet: Neuer Eigentümer kommt aus Düsseldorf

„Schlemmermeyer steht seit mehr als 40 Jahren für feinste Delikatessen. Dieser Philosophie fühlen wir uns verpflichtet. Zugleich möchten wir das Unternehmen mit einem modernen Konzept zukunftsfähig machen“, sagt Kai Richter, geschäftsführender Gesellschafter von „12.18. Unternehmensgruppe“.

Das Düsseldorfer Familienunternehmen ist auf hochwertige Hotel- und Gastronomiekonzepte spezialisiert und seit April 2019 bereits an der Firma Gastro & System des Münchener Szene-Gastronomen Marc Uebelherr beteiligt. Sie planen das Filialgeschäft von Schlemmermeyer wieder aufzubauen und auch den Onlinehandel zu erschließen.

Schlemmermeyer meldete im Juni Insolvenz an, seitdem ist die Zahl der deutschen Filialen von 55 auf 16 geschrumpft und etwa 100 Stellen wurden abgebaut.

Video: Traditionsunternehmen Schlemmermeyer hat Insolvenz angemeldet

Gerade erst kündigte Willy Bogner an, sich aus dem Tagesgeschäft des Traditionsunternehmens zurückzuziehen. Derweil steht der Tütensuppen-Hersteller Knorr vor dem Aus - das könnte Hunderte Beschäftigte den Arbeitsplatz kosten.

stm

Auch interessant

Kommentare