Wegen Corona

Schluss mit lustig: Stadt streicht freien Eintritt für Bäder

+
Kinder müssen in Freibädern wieder Eintritt zahlen. 

Der kostenlose Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in Freibäder wird gestrichen. Darauf hat sich der Stadtrat verständigt. Erhalten bleiben die Möglichkeiten, etwa über den München Pass oder das Ferienticket vergünstigt oder sogar kostenlos ins Freibad zu kommen.

Zwar war es im Vorjahr vereinzelt zu Problemen mit Jugendgruppen gekommen, sodass die Polizei einschreiten musste. Der Grund für den Verzicht ist aber die Finanzsituation, die wegen Corona nicht mehr so rosig ist.

Simone Burger (SPD) sagte: „Unsere Sympathie ist da für den kostenfreien Eintritt. Aber wir haben uns in der Abwägung entschieden, andere Dinge zu finanzieren.“ Der komplett freie Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre würde ein Minus von rund 600 000 Euro bedeuten.

Die CSU hatte zuvor erfolglos beantragt, zumindest Kindern bis 14 Jahren den freien Eintritt zu ermöglichen. Fraktionschef Manuel Pretzl sagte: „Kinder bis 14 Jahre dürfen wegen Corona ohnehin nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten ins Freibad.“ Es gebe schließlich viele Familien, die den Sommer in München verbringen müssten. Und solche, die wegen Kurzarbeit finanzielle Probleme hätten. SPD-Chefin Anne Hübner konterte, dass es für solche Menschen Ermäßigungen gebe: „Der Antrag kam damals von uns, dass Besitzer eines München Pass kostenfrei ins Freibad dürfen. Das sind alle die, die wenig Geld haben. Und dann gibt es verdammt noch mal den Ferienpass, das sind wirklich keine großen Beträge.“ Der Stadtrat will sich im kommenden Jahr abermals mit der Frage des kostenfreien Eintritts für Freibäder befassen. 

Urlaub in der eigenen Stadt: In jedem Münchner Viertel gibt es tolle Ecken zu entdecken

Unser Magazin "Neu in München" 2020 bietet spannende Interviews, Zukunftsszenarien für die schönste Stadt der Welt und Experten-Tipps für alle Münchner Viertel. Das Magazin gibt es jetzt online zu kaufen als ePaper oder in unserem Onlineshop.

Auch interessant

Meistgelesen

„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
München nach der Corona-Krise? Zukunftsforscher klärt über Folgen auf - und nennt „Gewinner aller Szenarien“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

Kommentare