Schock für Ex-Minister Maier: Christbaum in Flammen!

Ex-Kultusminister Hans Maier (80)

München - Weil er seinen strohtrockenen Christbaum noch einmal anzünden wollte, kam es im Hause des ehemaligen bayerischen Kultusministers Hans Maier (80) beinahe zu einer Katastrophe.

Noch einmal die Kerzen am Christbaum anzünden, noch einmal Weihnachtsstimmung genießen – diese romantische Stimmung führte im Hause des ehemaligen bayerischen Kultusministers Hans Maier (80) am Sonntag beinahe zu einer Katastrophe. Der strohtrockene Baum ging um 20.20 Uhr schlagartig in Flammen auf. Maiers Ehefrau, seine Tochter und der Schwiegersohn gerieten in höchste Gefahr, weil sich wegen des plötzlich entstehenden Überdrucks im Raum keine Tür mehr öffnen ließ. Alle drei wurden mit Verbrennungen und Schnittwunden ins Krankenhaus eingeliefert.

Hans Maier war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Wohnzimmer seines Hauses in der Meichelbeckstraße (Harlaching). So bekam er nur von außen mit, dass sich im Wohnzimmer Dramatisches ereignete. Durch die sich schlagartig ausbreitende Restfeuchtigkeit des Baumes entstand für etwa zehn bis 20 Sekunden ein enormer Druck auf Türen und Fenster.

In seiner Not schlug der Schwiegersohn das Wohnzimmerfenster ein und erlitt dabei Schnittverletzungen sowie leichte Brandverletzungen an Armen, Händen und Beinen. Auch seine Ehefrau (47) erlitt leichte Brandwunden – ebenso wie Hans Maiers Ehefrau, die wegen Verbrennungen im Gesicht ärztlich behandelt wurde. Alle drei atmeten zudem heißen Rauch ein, befinden sich aber zum Glück nicht Lebensgefahr. Der Brand erlosch von alleine. Im Wohnzimmer entstand Sachschaden von geschätzten 10 000 Euro.

Hans Maier war von 1970 bis 1986 Kultusminister in Bayern und stand zeitweise sogar in der engeren Auswahl für das Amt des Bundespräsidenten.

Dorita Plange

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion