Schönheitskur am Harras

+
Derzeit wird hier emsig gearbeitet, noch im Sommer aber soll der Verkehr nur noch im Süden und Westen des Platzes fluten, bis Anfang 2013 wird der Platz in ein Fußgänger-Idyll verwandelt

München - Der Harras soll schöner werrden. Rund 7,3 Millionen Euro lässt sich die Stadt den Umbau des Platzes kosten, der bereits im Dezember begonnen hat.

Eine trostlose Asphalt-Insel mit ergrauten Beton-Unterständen für die Busfahrgäste, außenherum der unendlich tosende Verkehr: Der Harras hatte in den vergangenen Jahrzehnten ein nicht gerade besonders glückliches Schicksal erlitten. Unvorstellbar, dass er einmal ein Ausflugsziel der Münchner war! Eine aufwändige Schönheitskur soll dem Platz wieder zu einer einladenden Fußgänger-Oase machen.

Rund 7,3 Millionen Euro lässt sich die Stadt den Umbau des Harras kosten, der bereits im Dezember begonnen hat. Mit dem Umbau wird die bisherige Verkehrsinsel mit dem Busbahnhof in der Mitte in eine Halbinsel verwandelt, die Anschluss an die jetzigen Gehwege auf der Nordseite des Platzes bekommt.

Der Abbiegeverkehr von der Plinganserstraße stadtauswärts in die Albert-Roßhaupter-Straße wird künftig südlich dieser neuen Halbinsel geleitet, die Albert-Roßhaupter-Straße macht dann einen Süd-Schwenk. „Autofahrer können nach dem Umbau auch von Süden kommend von der Plinganser- nach links in die Albert-Roßhaupter-Straße abbiegen“, erklärt Projektleiter Michael Schaller.

So verändert München sein Gesicht

So verändert München sein Gesicht

Die Busse halten künftig an Haltebuchten am Rand der neuen vierspurigen Straße im Süden des Harras sowie beiderseits der Plinganserstraße. Von den fünf bisherigen U-Bahnaufgängen werden drei zugemauert – einer verschwand bereits unter der neu trassierten Plinganserstraße, die grauen 1970er-Jahre Wartehäuschen sind auch schon abgerissen worden. Die beiden Aufgänge vor dem McDonalds werden ab September aufgelassen und abgerissen. „Man braucht die U-Bahnaufgänge nicht mehr, sie sind überflüssig“, so Schaller. Der Hauptaufgang in der Mitte des Harras bleibt bestehen.

Die Straßenbauarbeiten sind schon weit fortgeschritten: In rund vier Wochen soll der Verkehr in seine neuen Bahnen gelenkt werden. Dann werden die Fahrspuren vor dem McDonalds gesperrt, es ist dann Platz für den Umbau der neuen Platzfläche. Der Harras wird mit honigfarbenem Dolomit gepflastert, es werden zwölf Meter lange Bänke mit hölzernen Sitzflächen aufgestellt, in der Mitte ein neuer Brunnen, auf dessen steinerner Einfassung man sich auf hölzernen Sitzauflagen niederlassen kann. Ende 2012 werden die neuen Bäume gepflanzt. Dann ist die Schönheitskur für den Harras perfekt!

Johannes Welte

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare