Unbekannter lauert Frauen auf

Schon vier Opfer! Serien-Sextäter auf Nachtlinie

+
Tatort 3: Die Nachtbus-Haltestelle in der Drygalskiallee/Stäblistraße.

München - Er ist ein Serientäter - das steht jetzt wohl fest: Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen lauerte ein bislang unbekannter Mann erneut einer jungen Frau auf.

Sie fuhr mit dem Nachtbus N41 von der Feiermeile in der Innenstadt heim nach Fürstenried. Von da ab ging sie zu Fuß – und wurde verfolgt!

Tatort 1: Die Nachtbus-Haltestelle in der Guardinistraße. Ab hier wurden die Frauen verfolgt.

Bereits in der Nacht zum 25. Mai heftete sich der Mann an die Spuren einer 21-Jährigen, die um 3.35 Uhr aus dem Nachtbus N40 in der Großhaderner Straße stieg. An der Kreuzung Guardinistraße/Stiftsbogen wird sie plötzlich umgestoßen. Der Mann versucht, sie auf den Rücken zu drehen und sich auf sie zu legen. Doch sie wehrt sich massiv. Da flieht er.
Nur eine halbe Stunde später greift vermutlich derselbe Mann in der Heiglhofstraße zwei Freundinnen an. Der 20-Jährigen greift er hinterrücks unter den Rock. Sie stürzt. Der Täter legt sich auf sie und versucht, ihre Strumpfhose zu zerreißen. Mit vereinten Kräften gelingt es den Freundinnen, ihn zu vertreiben. Auch diese beiden Frauen waren kurz zuvor vom Stachus mit dem Nachtbus N40 nach Großhadern gefahren.
Und nun also Opfer Nummer vier, diesmal in Fürstenried. Am Stachus stieg die Studentin (20) in der Nacht zum 6. Mai in die Nachtlinie N 41, stieg an der Drygalskiallee/Stäblistraße aus und ging zu Fuß in das angrenzende Wohngebiet. Kurz vor ihrem Wohnhaus merkte sie, dass sie verfolgt wurde. Der Mann folgte ihr bis in den Hausflur, griff ihr gezielt unter den Rock. Die Studentin schrie laut. Da lief der Mann sofort davon. Am nächsten Tag bemerkte die 20-Jährige, dass ihr der Täter ein ganzes Stück aus der Strumpfhose gerissen hatte. Sie zeigte den Angriff allerdings erst am 13. Juni bei der Polizei an.

Die Beschreibung

Das letzte Opfer konnte den Angreifer nicht beschreiben. Die anderen drei Frauen jedoch beschrieben ihn als Südländer (eventuell Araber), 35 bis 50 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er soll eine athletische Figur, buschige Augenbrauen und einen Drei-Tage-Bart gehabt haben. In einem Fall trug er eine schwarze Lederjacke, in anderen Fall eine dunkle Cargo-Hose, Mütze und ein silbernes Armkettchen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion