Auf Kundenwunsch 

Schrannenhalle künftig länger geöffnet

+
Deaf’s a bissl länger sein? Die Schrannenhalle öffnet künftig länger ihre Pforten.

MÜnchen - Jetzt kann im Herzen Münchens noch länger geschlemmt werden! Ab dem 9. August hat die Gastronomie in der Schrannenhalle bis 22 Uhr geöffnet - auf Wunsch der Kunden.

Schrannen-Eigentümer Hans Hammer: „Viele Gäste sind zu uns gekommen und haben uns gefragt, ob wir länger aufmachen könnten. Sie  wollen länger bleiben!“ Im Käfer Restaurant, bei Champagne & More und im Steirer Laden gibt’s von Donnerstag bis Samstag zwei Stunden länger leckere Schmankerl. Die übrigen Stände schließen wie bisher um 20 Uhr und werden dann durch Zäune vom Gastronomiebereich abgetrennt. Einen Partytempel will Hammer trotz der längeren Öffnungszeiten aus der Schranne nicht machen. „Wir bleiben bei unserem Konzept. Wir setzen eher auf Gemütlichkeit und Qualität der Produkte.“

Münchens Markthalle  feierte erst im Oktober Neueröffnung. Das Konzept: Ein Gourmettempel, in dem es von  Hirsch-Salami bis zu edlen Pralinen und Früchten alles für den Feinschmeckergaumen gibt. „Die ersten drei Monate liefen überragend. Danach sind wir in ein kleines Loch gefallen. Jetzt schaut es aber gut aus. Unsere Erwartungen sind voll eingetroffen“, sagt Hammer. Laut einer Studie seien 80 Prozent der Besucher zufrieden mit der Halle. Perfekt sei es aber noch nicht. „Es gibt noch zu viele Münchner, die noch nie bei uns waren. Das muss sich ändern!“ Durch Werbung sollen mehr Kunden gewonnen werden: Etwa durch das beliebte „Feier den Abend“, jeden zweiten Montag. Das Motto: Wer da war, kommt wieder! Hammer: „Wichtig ist, dass wir jetzt unsere Stammkunden gewinnen.“ Den Anfang machen die Schlemmerstunden bis 22 Uhr.

Die Entwicklung der Markthalle

Von Pleiten, Pech und Schranne zu einer florierenden Markthalle wie in den europäischen Metropolen Mailand oder Barcelona: Der Plan von Unternehmer Hans Hammer scheint geglückt. Am 13. Oktober 2011 feierte die Schranne im Herzen der Stadt Wiedereröffnung. Zuvor was das Konzept - ein Mix aus Kunsthandwerk, Gastronomie und Kulturveranstaltungen - seit der ersten Eröffnung des Neubaus im September 2005 gefloppt. Die Schranne wurde zur Pleitehalle. Dann kam der Hammer-Plan für die Halle: Der neue Eigentümer Hans Hammer und seine Frau Chantal verwandelten den Komplex in eine Markthalle mit langfristigen Mietverträgen. Auf 3800 Quadratmetern bieten nun 24 Standl-Mieter ihre Waren an. Hammers Motto: „Jeder für sich, aber alle zusammen.“ Im April eröffnete zuletzt im Keller die große Milka-Welt - damit war die Schranne komplett.

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

FF, CL

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist wieder behoben
S-Bahn: Signalstörung bei der S1 ist wieder behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare