Schrecklicher Unfall: Radfahrer (23) stirbt

München - Schrecklicher Unfall mitten in München: Ein 23-jähriger Radfahrer ist in der Marsstraße unter ein Auto geraten. Er erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er starb.

Am Dienstag, 13. September, um 17.30 Uhr, fuhr ein 49-jähriger Angestellter mit seinem Mercedes Geländewagen auf dem linken der zwei vorhandenen Fahrstreifen der Marsstraße in nordwestlicher Richtung. Zwischen der Dachauer Straße und der Seidelstraße fuhr er bedingt durch dichten Verkehr nur sehr langsam. Zeitgleich fuhr ein 23-jähriger Schüler mit seinem Rennrad auf der Marsstraße ebenfalls in nordwestlicher Richtung ohne den vorhandenen rechten Radweg zu benutzen.

Nach Zeugenaussagen schlängelten sich er und sein vorausfahrender Freund durch die langsam fahrenden Fahrzeuge. Auf Höhe des Anwesens Marsstraße 4 überholte der 23- Jährige, nach jetzigem Ermittlungsstand, rechts das Fahrzeug des 49-jährigen Angestellten. Dabei blieb er an der rechten hinteren Fahrzeugseite hängen. In der Folge stürzte er auf die Fahrbahn und anschließend unter den Mercedes. Dabei wurde er von diesem mit dem hinteren rechten Reifen im Oberkörperbereich überrollt. Trotz sofortiger Behandlung durch den Mercedes-Fahrer und eines Notarztes erlag der 23-jährige Radfahrer in einem Münchner Krankenhaus seinen schweren inneren Verletzungen.

Bezüglich des Unfallhergangs wurde die Staatsanwaltschaft München informiert. Sie ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an. Ferner wurde eine Blutentnahme bei dem tödlich verletzten Radfahrer angeordnet. Der Radfahrer trug zum Unfallzeitpunkt keinen Helm. Über den Zeitraum von vier Stunden musste die Marsstraße zwischen Dachauer Straße und Seidelstraße in nordwestlicher Richtungen gesperrt werden.

auch interessant

Meistgelesen

Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion