Schülerin (15) in Wohnung vergewaltigt

München - Eine 15 Jahre alte Schülerin soll in einer Wohnung brutal vergewaltigt worden sein. Jetzt fahndet die Polizei fieberhaft nach dem Täter. Auch der Tatort wird noch gesucht. Der ganze Fall:

Das 15 Jahre alte Mädchen hielt sich am Montag zwischen 16 und 17 Uhr am Münchner Ostbahnhof auf. Dort sprach sie nach Angaben der Polizei ein bislang unbekannter Mann an und sicherte ihr einen Schlafplatz für eine Nacht zu.

Anschließend stiegen beide in ein silberfarbenes Auto mit Münchner Kennzeichen. Gemeinsam fuhren sie zur Wohnung des Mannes. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Schülerin bei der Vernehmung angegeben, dass der Unbekannte gedroht habe, sie zu verprügeln, wenn sie nicht zum Sex bereit sei. Angesicht der scheinbar aussichtslosen Lage soll das Mädchen alles über sich ergehen haben lassen. 

Nach der Vergewaltigung konnte sie die Wohnung ungehindert verlassen. Danach bat sie ein unbekanntes Pärchen (Alter ca. 40 – 50 Jahre), das mit einem Hund unterwegs war (vermutlich Labrador), ob sie sich in deren Wohnung duschen könne. Die 15-Jährige erwähnte dabei nicht den Hintergrund ihrer ungewöhnlichen Bitte.

Ungewöhlich ist, dass die Schülerin keine genauen Angaben zum Tatort machen konnte. Den Ermittlungen zu Folge könnte er in Martinsried oder Neuried liegen.

Die Täterbeschreibung: Männlich, ca. 22 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, sprach hochdeutsch; trug eine weite Jeanshose die in den Kniekehlen hing, beige Hoodboy-Jacke, schwarzes Basecap;

Die Polizei sucht jetzt Zeugen: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere das Pärchen, in dessen Wohnung die Geschädigte duschte, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion