Weil er schlichten wollte

Fußtritt ins Gesicht: 31-Jähriger schwer verletzt

München - In einer Bar in einem Studentenwohnheim ist eine Schlägerei eskaliert. Dabei bekam ein 31-Jähriger, der schlichten wollte, einen Tritt an den Kopf und wurde schwer verletzt.

Wie die Polizei jetzt mitteilt, kam es am Samstag gegen 2.15 Uhr in einer Bar in einem Studentenwohnheim in Freimann zu einer Auseinandersetzung.  Ein 31-jähriger Gast wollte schlichtend eingreifen. Dazu umklammerte er einen etwa 25-jährigen Mann, der andere Gäste angepöbelt hatte und ein sehr aggressives Verhalten zeigte. Doch dieser konnte sich aus der Umklammerung lösen und ohrfeigte den 31-Jährigen. Dann stieß er ihn zu Boden und versetzte ihm einen Fußtritt ins Gesicht.  

Der unbekannte Täter flüchtete mit zwei weiteren Personen aus der Bar. Zwei Augenzeugen nahmen die Verfolgung auf und konnten ihn stellen.  Doch er konnte sich losreißen und flüchtete in ein am nahegelegenen Taxenstand wartendes Taxi. Seine beiden Begleiter im Schlepptau. 

Der 31-Jährige verweigerte zunächst eine ärztliche Versorgung, begab sich jedoch später, am selben Tag, aufgrund zunehmender Schmerzen in ein Krankenhaus. Dort musste er stationär wegen mehrfacher Brüche der rechten Augenhöhle und des Jochbeins behandelt werden.

Täterbeschreibung: Ca. 20-25 Jahre, 185 cm groß, schlanke Statur, vermutlich Deutscher, blonde kurze Haare, keine Brille; bekleidet mit rotem Polo-Shirt, weißer Hose, schwarze Sneaker.

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in einem Studentenwohnheim in der Christoph-Probst–Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Der bisher unbekannte Taxifahrer ist aufgerufen sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Telefon (089)2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © rosenheim24.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare