Neue Designer-Generation

Modedesign-Absolventen zeigen ihre Entwürfe

+
Die Jungdesigner setzen hauptsächlich auf Nudetöne und ganz viel Schwarz.

Wie sieht die modische Zukunft aus? Die 15 Absolventen der Münchner Modedesign-Akademie schickten 50 Models mit ihren Entwürfen über den Laufsteg.

Die modische Zukunft

Oberteile mit indirekter Beleuchtung, megabetonte Schultern oder Hüften, Rosensträuße als Kopfschmuck: Solche Entwürfe sind zwar nicht für die breite Masse, sie weisen aber in die modische Zukunft. In die, wie sie die 15 Absolventen der Münchner Akademie für Mode & Design sehen, die in den Hallen der Ziegelei 101 in Ismaning 50 Models mit ihren Abschlusskollektionen über den Laufsteg schickten.

Gewinner fahren zur Fashionweek Berlin

Nur wenige Jungdesigner wählten mutige Farben.

Besonders gespannt auf die Abschlussarbeiten der Nachwuchsdesigner war Prof. Dr. Ekkehart Baumgartner, der Vizepräsident der Hochschule Fresenius, Fachbereich Design: „Auch mir wird leider bis zum Schluss nicht verraten, was genau gezeigt wird. Fest steht aber, dass die drei Gewinner im Juli nach Berlin reisen und ihre Kreationen auf der Best Graduate Show anlässlich der 25-Jahrfeier der AMD und auf der Fashion Week Berlin vorstellen dürfen.“

Spektakuläre Show

Die Armee der Elfen schickte Nachwuchsdesignerin Isabella Bauer auf den Laufsteg.

Extravagant und exzentrisch – asymmetrische Schnitte und kontrastreiche Farben – kein Teil auf dem Laufsteg gleicht dem anderen und jedes wird eigens inszeniert – bei der zweistündigen Show NEXT.14 Motion. Da wird schon mal eine Kollektion von einer Armee Elfen präsentiert, während die Models bei einem anderen Designer nur in hautfarbenen Bodys über den Laufsteg schweben. Zur eigens komponierten Musik Le Tryp und visuell unterstützt von Hintergrundvideos auf großen Leinwänden. Eine spektakuläre Show, bei der die Jungdesigner schon einen eigenen, ganz persönlichen Stil zeigen.

Neuer Modetrend: Nachhaltigkeit

Ein Modetrend setzt sich aber bei allen immer mehr durch: Nachhaltigkeit! Fast alle Absolventen haben in ihrer Abschlusskollektion großen Wert darauf gelegt.

Leder: Aufwendig verarbeitet

Und was sich wie ein roter Faden durch fast jede Kollektion gezogen hat: Leder wird in allen Variationen teils so aufwendig und ausgefallen verarbeitet, dass man es kaum noch als solches erkennt.

Nudetöne und Schwarz

Bei der Farbwahl setzten die Jungdesigner hauptsächlich auf Nudetöne und ganz viel Schwarz. Nach Neonfarben hat man bis auf einige Ausnahmen vergebens gesucht. Es scheint, als würde der Modenachwuchs eher klassische Farben bevorzugen und den Outfits vor allem durch aufwendige Schnitte und die Liebe zum Detail einen neuen und flippigen Touch verleihen.

Die drei Gewinnerinnen

Vor allem die drei Designer, die zur Fashion Week nach Berlin fahren, machen definitiv keine Mode für die Stange: Therese Reiter begeisterte mit abgefahrenen Haute-Couture-Kleidern, die man sonst nur auf den Laufstegen in Paris oder New York sieht, Shirin Seyed-Ghaemi setzt in ihrer Kollektion mit dem bedeutungsvollen Namen Tränen der Götter vor allem auf bodenlange dunkle Mäntel, womit sie ihren Models einen mystischen Look verleiht, und die dritte im Bunde, Katharina Weber, widmet sich der modernen Schnittführung – mit tollen Stoffen in dunklen Farben und dem Einsatz von Lederelementen.

Prominente Kundin: Lady Gaga

Wer jetzt denkt, damit kann man doch keinen kommerziellen Erfolg erzielen, mag sich täuschen. Dass ausgefallene Mode von noch unbekannten Designern durchaus erfolgreich werden kann, zeigten zwei diesjährige Absolventen der AMD Hamburg: Lady Gaga wurde erst vor einigen Tagen in Teilen ihrer Abschlusskollektion gesichtet.

Prominente Zuschauer

Und auch unter den Gästen der NEXT.14-Fashionshow in München versteckten sich einige Promis: Nicole Belstler-Boettcher kam interessehalber in Begleitung ihres Bruders Tristan, und Ex-Bachelor Paul Janke ist eher zufällig Gast gewesen – für ihn geht’s morgen mit Freunden weiter nach Ischgl: „Die Show hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Mode von Carolin Kesselschläger war schön und auch tragbar.“ Und nicht nur der Bachelor war begeistert auch die anderen rund 700 Gäste waren angetan und in einer Sache einig: Langweilig wird die modische Zukunft Deutschlands sicher nicht werden!

Patricia Hofmann & Luzie Seitz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare