38-Jähriger wollte eine Deckenlampe installieren

Arbeiter stürzt von Gerüst und erleidet Knochenbrüche  

München - Schmerzlicher Fehltritt auf einem zwei Meter hohen Gerüst: Ein 38-Jähriger Elektroinstallateur wollte bei Arbeiten in einem Haus in Freimann gerade eine Deckenlampe installieren, als er zwei Meter tief abstürzte.

Wie die Polizei berichtet, geschah der Arbeitsunfall am Samstag gegen 10 Uhr auf einer Baustelle in der Mies-van-der-Rohe-Straße in Freimann. Dort stand der Arbeiter auf einem Malergerüst in etwa zwei Metern Höhe. Er war dabei, eine Deckenlampe zu installieren. Als er unbedacht einen Schritt nach hinten machte, stürzte er von dem Gerüst zu Boden, so die Polizei.

Er verletzte sich schwer (Verdacht auf mehrere Frakturen) und wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Eine Streife der PI 47 (Milbertshofen) konnte vor Ort ermitteln, dass der Pole das Malergerüst für seine Elektroarbeiten nicht hätte benutzen dürfen. Die weiteren Ermittlungen, ob Verstöße gegen Arbeitsschutzrichtlinien vorliegen, werden von der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

mol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Nicht mit Oma Margret: Betrüger scheitern mit dreister Masche
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Wegen Dieselverbot: Münchner Händler fürchten Verluste
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig

Kommentare