Verbrennungen waren zu schwer

Brand in Schwabing: 92-Jährige stirbt an Verletzungen

+

München - Die 92-jährige Anwohnerin, die bei einem Brand in der Ainmillerstraße am Dienstagnachmittag schwere Verbrennungen erlitten hat, ist später an ihren Verletzungen gestorben.

Am Dienstagnachmittag gegen 15.20 wurde die Münchner Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in der Ainmillerstraße gerufen. Wie die Feuerwehr berichtet, drang beim Eintreffen der Einsatzkräfte gegen schon dichter schwarzer Rauch aus der Balkontüre im siebten Obergeschoss.

Die Feuerwehr setzte eine Drehleiter ein und verschaffte sich über den Balkon Zugang zur Brandwohnung. Die Feuerwehrleute fanden eine 92-jährige Bewohnerin bewusstlos auf dem Boden liegend. Sie wurde ins Freie gerettet und vom Rettungsdienst versorgt.

Fotos vom Brand an der Ainmillerstraße in Schwabing 

Fotos: Brand an der Ainmillerstraße in Schwabing

Durch das Feuer erlitt die Dame schwerste Verbrennungen und ein Inhalationstrauma. Der Notarzt begann noch vor Ort mit Reanimationsmaßnahmen, dann wurde die Seniorin in den Schockraum eines Krankenhauses gebracht. Dort ist die Frau aber rund drei Stunden später aufgrund ihrer schweren Verletzungen verstorben. Das teilte die Münchner Polizei am Mittwochvormittag mit. Die Ermittler vermuten als Todesursachen eine Rauchvergiftung.

Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf etwa 40.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion