Fahrgäste riefen die Polizei

Im Bus: Mann (29) belästigt Frauen und schlägt Fahrgäste

München - Ein 29-Jähriger hat am vergangenen Dienstag mehrere Frauen in einem MVG-Bus belästigt. Als andere Fahrgäste helfen wollen, schlägt und tritt er auf diese ein. 

Laut Mitteilung der Polizei ereignete sich der Vorfall am 27. Januar gegen 20.30 Uhr:

In einem Bus der MVG-Linie 140 auf der Fahrt vom Scheidplatz in Richtung Kieferngarten belästigte ein 29-Jähriger mehrere Frauen. Er berührte sie über der Kleidung an den Brüsten und am Gesäß. Anschließend streichelte er einer 32-Jährigen mehrmals über den Oberschenkel, obwohl sie ihn aufgefordert hatte dies zu unterlassen.

Als weitere Fahrgäste sich einmischten und ihr zur Hilfe kommen wollten, wurden sie nach einem kurzen Wortgefecht vom 29-Jährigen geschlagen und getreten. Als ein 40-jähriger Fahrgast zu Boden ging, trat der Angreifer noch mit den Füßen auf ihn ein. Ein anderer Fahrgast alarmierte die Polizei.

Der Tatverdächtige wurde von der Polizei vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München eingeliefert. Er wird dort dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare