"Da wurde Vertragsbruch begangen"

Darum trat Snoop Dogg nicht auf - Das können Fans jetzt tun

München - Im Gespräch mit unserer Online-Redaktion erklärt ein Agentur-Vertreter, warum das Konzert von Snoop Dogg nicht stattfand. Zudem erklärt ein Anwalt, welche Rechte die Fans nun haben.

Die Fans freuten sich am Freitagabend auf Snoop Doog, doch der erschien nicht im Zenith. Stattdessen trat er später in der Nacht in Untermeitingen bei Augsburg auf, ironischerweise im FC-Bayern-Trikot. In München machten einige Zuschauer ihrem Unmut Luft, indem sie randalierten. Zahlreiche Fans wüten nun auch im Internet, fordern zur Rückerstattung des Eintrittsgeldes auf. Golden Room, der Veranstalter des Konzertes, kündigte via Facebook eine Stellungnahme an.

Snoop Dogg trat nicht in München auf, später in Augsburg aber schon. Seine Agentur macht dem Veranstalter schwere Vorwürfe.

Gegenüber unserer Onlineredaktion spricht nun ein Vertreter von On-Off-Booking, der Agentur, die Snoop Dogg in Deutschland vertritt und vermittelt. Und der äußert schwere Vorwürfe gegen den Veranstalter: "Da wurde Vertragsbruch begangen! Die Buchung wurde so nicht bestätigt! Die Live-Show war in dieser Form niemals geplant." Hintergrund der Geschichte: Snoop Dogg sollte nicht als Rapper auftreten, sondern als DJ unter seinem Pseudonym Snoopadelic. Auf die teilweise falsche Werbung sei des Öfteren hingewiesen worden, von Seiten des Veranstalters aber nur unzureichend reagiert worden. Geplant war Snoop Doggs DJ-Auftritt im Zenith ab 22.00 Uhr, dieser sollte etwa ein bis zwei Stunden dauern. Der USA-Star sei zudem bekannt dafür, stets pünktlich zu sein und Verträge immer einzuhalten, wie der Agentur-Vertreter versicherte.

Vertraglich fixiert war zudem die übliche Gagen-Zahlung in Vorkasse. "Das Geld kam nicht zum vereinbarten Zeitpunkt an", sagte der Agentur-Vertreter. Man sei entspannt geblieben, hätte abgewartet. Aber: "Wir haben bis zum Abend hin nur einen Teil erhalten - und dann auch noch in der falschen Währung. Wir haben uns dann entschieden, dass das Konzert so nicht stattfindet."

In Augsburg lief dann alles wie geplant ab. Der US-Rapper performte dort sogar länger als geplant, weil die Stimmung so grandios gewesen war. Das dürfte den 43-Jährigen auch besänftigt haben, schließlich missfielen ihm die Vorkommnisse in München merklich.

Snoop-Dogg-Konzert findet nicht statt - Fans randaliern

Fan-Video: Die Fans freuten sich auf ihn, doch Snoop Dogg trat nicht im Zenith auf. So machten die Fans ihrem Ärger Luft!

Posted by tz München on Samstag, 18. Juli 2015

Anwalt: Zenith-Besucher können Geld zurückfordern!

Doch welche Möglichkeiten haben nun die enttäuschten Gäste aus dem Münchner Zenith? Die tz hakte bei einem Anwalt nach. "Der Vertrag über die Darbietung ist zwischen dem Käufer und dem Veranstalter geschlossen worden", erklärt er. "Der Veranstalter muss ihm das Geld erstatten - ganz egal, wer Schuld war." Es sei unerheblich, warum die Veranstaltung nicht zustande kam. Dem Käufer wurde schließlich mit dem Kauf zugesichert, dass das Konzert stattfindet. Heißt: Forderungen nach einer Rückerstattung des Eintrittsgeldes müssen direkt an den Veranstalter des Konzertes gerichtet werden. Dieser ist dafür haftbar.

Manifestiert wird die rechtliche Lage auch durch die AGBs der Ticketvertreiber. München Ticket beispielsweise schreibt dazu: "München Ticket verkauft Eintrittskarten im Auftrag des jeweiligen Veranstalters." Weiter heißt es: "Dabei kommt die vertragliche Bindung in Bezug auf die Veranstaltung und den Verkauf der Tickets ausschließlich zwischen dem Ticketkäufer und dem jeweiligen Veranstalter zustande."

Fans sauer auf Veranstalter: "Immer die selbe Masche"

Viele User auf Facebook weisen mittlerweile daraufhin, dass es bei dem Münchner Veranstalter schon in der Vergangenheit zu Ungereimtheiten bei Konzerten gekommen sei. Auf der Facebook-Seite von tz.de schrieb Romeo M.: "Bin gespannt wann die Leute endlich checken, dass der Veranstalter seit Jahren immer die selbe Masche abzieht. Große Namen der Hip Hop und RnB Szene propagieren und am Ende nichts oder sehr wenig abliefern." Andere User nannten gar konkrete Beispiele.

von Florian Weiß und Jasmin Menrad

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare