Kokainhandel bei Prostituierten?

Drogen-Razzia in Bordell in Freimann

Blaulicht statt Rotlicht: Bei einer Durchsuchung in einem Münchner Bordell in Freimann wurden bei mehreren Prostituierten Drogen gefunden. 

Bei der Durchsuchung in einem Bordell in Freimann fanden Ermittler bei sieben von insgesamt 24 anwesenden Prostituierten „verkaufsfertig abgepacktes Rauschgift, geeignetes Verpackungsmaterial sowie andere Drogenutensilien“, heißt es am Dienstag in einer Pressemeldung. Außerdem konnten die Beamten in Schminkkoffern mehrere Gramm Kokain finden. Wem der Koffer gehört, konnte bislang nicht zugeordnet werden. Doch damit nicht genug: Auf der Personaltoilette konnten Hunde außerdem geringe Mengen chemischer Drogen finden. Außerdem befand sich dort Bargeld in verschiedenen Währungen. 

Laut Polizei besteht der dringende Tatverdacht, dass die Frauen mit Kokain gehandelt haben. Nun ermittelt die Kriminalpolizei gegen die Prostituierten.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Schwabing – mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare