Mit der Faust ins Gesicht

Gehirnblutung! Student in Tram grundlos belästigt und geschlagen

München - In der Tram beginnt ein Unbekannter, einen Studenten zu belästigen. Schließlich wird er gewalttätig. Jetzt sucht die Polizei Zeugen für den Vorfall im September.

Am Mittwoch, 23.09.2015, gegen 23.55 Uhr, pöbelte ein Unbekannter in Begleitung einer Frau einen 25-jährigen Studenten in der Trambahn der Linie 23 an. Beim gemeinsamen Verlassen der Trambahn in der Anni-Albers-Straße schlug er ihm grundlos mit der Faust ins Gesicht, so dass er mit dem Hinterkopf auf den Asphalt stürzte und dort benommen liegen blieb.

Als der Student versuchte, aufzustehen, beugte sich der Unbekannte zu ihm und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Anschließend folgte der Täter der Aufforderung seiner Begleiterin, aufzuhören, und verließ mit ihr den Tatort. Mehrere unbeteiligte Zeugen bestätigen den Tatablauf.

Der 25-jährige Student kam mit dem Rettungswagen zur Donnerstag, intensivstationären Behandlung in ein Krankenhaus und erlitt neben mehreren Kopfplatzwunden eine Gehirnblutung. Nach einwöchiger Behandlung konnte er wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Täterbeschreibung: 

Männlich, ca. 30 Jahre alt, 190 cm groß, schlank, braune, glatte Haare, nackenlang zurückgekämmt, sprach Hochdeutsch; bekleidet war er mit einer Trachtenjacke und kurzer, brauner Lederhose.

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare