Verbote rund um das Stadion

Arena-Nachbarn sind komplett genervt - deshalb greift die Stadt jetzt bei Bayern-Spielen durch

Alarm im Kieferngarten: Bei Heimspielen der Bayern rollt die Blechlawine rein. Doch bald stehen hier Sperren.

Früher hießen die Bayern „die Bullen“, und Bullen sehen bekanntlich rot – so rot wie die Anwohner, seit es die Allianz Arena in Fröttmaning gibt. Die Autos der Fußballfans sind Stein des Anstoßes.

Denn: Die Wildparker zu Heimspielen des FC Bayern verstopfen die Zufahrten und Parkplätze für die Anwohner. Um in der Fußballer-Sprache zu bleiben: Die Räume werden eng. Viel zu eng. Und daher laufen die Bewohner des Runden-Leder-Viertels Sturm. Jetzt hat OB Dieter Reiter (60, SPD) den Oberschiedsrichter gemacht.

Und der hat entschieden: Rote Karte für die Fans, die mit dem Pkw zu den Spielen anreisen. Ab kommender Saison – der erste Bundesliga-Spieltag steigt am 24. August gegen Hoffenheim – werden die Areale rund um die Arena scharf gedeckt. Die Abwehr organisiert das Kreisverwaltungsreferat. Für die Gebiete Kieferngarten, Haidparksiedlung, Burmesterstraße, Kleinlappen und Auensiedlung gibt’s Zufahrts-Beschränkungen.

Lesen Sie auch: Anwohner sauer: Hilfe, FC-Bayern-Fans parken Garching zu 

OB-Schiedsrichter Reiter sagt: „Das wilde Parken in den Wohngebieten hat so jetzt hoffentlich ein Ende.“ Drei Stunden vor Spielbeginn werden an acht Zufahrten zu den betroffenen Wohngebieten mobile Verkehrszeichen und Sperrbaken aufgestellt. Darauf steht: „Verbot für Kraftfahrzeuge“ mit dem Zusatz „Anlieger frei“. Und: Als Verteidiger des Raums sind nicht nur Polizisten im Einsatz, sondern auch Ordnungspersonal, das der FC Bayern stellt und bezahlt. Sie stehen neben den Schildern und Baken, weisen auf die Zufahrtsregeln hin und geben Tipps, wo freie Räume sind.

Auch interessant: Umbau in der Allianz Arena: Bayern-Logo fertig - Endlich gibt es rote Sitze

Das Rathaus verweist in seiner Presseerklärung zum Thema auf positive Erfahrungen, die Nürnberg gemacht hat. Die „Mehrzahl der Verkehrsteilnehmer“ halte sich an die Regel. OB Reiter: „Fair Play ist auch neben dem Platz wichtig. Ein gutes Miteinander funktioniert nur, wenn sich alle an die Regeln halten.“ Das hätte die Nationalelf mal vor dem WM-Aus wissen müssen.

Die neue Regel wird für die kommende Saison probeweise eingeführt. Sie ist das Ergebnis eines Runden Tischs mit u. a. Vertretern von Bezirksausschuss, Polizeipräsidium und dem FC Bayern.

Video: Allianz Arena mal anders - das Stadion wird zum Mega-Burger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.