Polizei warnt

Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast

+
Beim Aufprall wurde die Frau schwer verletzt

Plötzlich stand sie auf der Straße – doch da war es schon zu spät! Eine völlig auf ihr Handy konzentrierte junge Frau ist am Donnerstag beim Überqueren der Heidemannstraße in Freimann schwer verunglückt.

München -Um 7 Uhr wollte die 28-Jährige die Straße auf Höhe der Hausnummer 37 überqueren. Ihre Umwelt nahm sie offenbar kaum wahr, weil sie von ihrem Handy abgelenkt war. Zwischen geparkten Fahrzeugen trat sie auf die Straße. Eine ebenfalls 28-jährige Renault-Twingo-Fahrerin trat voll auf die Bremse, konnten den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Die Fußgängerin wurde von der vorderen, linken Fahrzeugseite erfasst und stürzte auf die Motorhaube. Der Kopf prallte auf die Frontscheibe – so hart, dass das Glas durchbrach. Mit Verdacht auf einen Beckenbruch und allen Symptomen einer Hirnblutung brachte der Notarzt die 28-Jährige in eine Klinik.

Zeugen bestätigten der Polizei später, dass die dunkel gekleidete Fußgängerin beim Überqueren der Straße völlig in ihr Handy vertieft gewesen sei.

In diesem Zusammenhang warnt die Verkehrspolizei: Machen Sie sich bewusst, dass Ihre Wahrnehmung der Umwelt stark eingeschränkt ist, wenn Sie das Smart­phone benutzen oder telefonieren! Wenn Sie dazu auch noch Kopfhörer tragen, sind Sie nahezu komplett abgeschnitten von der Umgebung. Überqueren Sie nie die Fahrbahn, wenn Sie telefonieren oder surfen! Bleiben Sie lieber einfach an einer sicheren Stelle stehen! Bei einer Kollision mit einem Auto bei Tempo 50 hat ein Fußgänger höchstens eine Überlebenschance von zehn Prozent. Und seien Sie Vorbild: Stecken Sie das Smartphone weg, wenn Sie Kinder begleiten!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.