Zwei Autos gestohlen

Mercedes-Diebe in Fahrschule

+
Fahrschulchef Christian Hertenstein zeigt den aufgehebelten Tresor und eines der gestohlenen Autos.

München - Unbekannte haben aus dem Münchner Fahrschulzentrum an der Burmesterstraße (Freimann) zwei Mercedes im Wert von 80.000 Euro und mehrere tausend Euro Bargeld gestohlen. Der Chef ist verzweifelt.

Die Einbrecher wussten offensichtlich genau, was sie wollten: „Die kannten sich aus“, sagt Fahrschulchef Christian Hertenstein (44).

Über ein Kellerfenster waren die Einbrecher in das Büro gelangt.

Um vor allem die gestohlenen Schulungsautos wiederzubekommen, hat der Unternehmer auf der Facebook-Seite des Münchner Fahrschulzentrums einen Fahndungsaufruf gestartet: „Wir bitten um eure Mithilfe! Heute Nacht wurde bei uns eingebrochen. Es wurden unter anderem 2 Autos geklaut. Mercedes A-Klasse M-FZ 1045 sowie ein Mercedes GLK M-FZ 1043“, heißt es. Und weiter: „Wenn jemand eines der Autos irgendwo sieht, bitte hinterherfahren und die Polizei verständigen. Ein dicker Finderlohn ist garantiert, da lassen wir uns nicht lumpen.“

Bis zum Donnerstagnachmittag wurde der Post mehr als 1300 Mal geteilt. „Ich hoffe sehr, dass wir unsere Autos wiederbekommen“, sagt Hertenstein. Besonders schmerzlich: Der GLK war erst vier Monate alt und hat einen Wert von 50.000 Euro.

Die Einbrecher waren in der Nacht zum Mittwoch eingestiegen. „Sie entfernten ein Gitter, um in den Kellerschacht zu steigen“, sagt Polizeisprecher Peter Beck. Dann hebelten die Täter ein Fenster auf und gelangten in das Büro. Am Schlüsselbrett fanden sie die Autoschlüssel. Einen Möbeltresor trugen die Täter in den Keller, hebelten ihn auf. Dann packten sie noch ein paar Motorradfelgen und Lederkleidung in die Autos und brausten davon.

Hinweise auf die Täter an die Polizei unter Telefon 089/29 100.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare