Der bewegende Abschied

Georg Lohmeier († 88): Königlich-bayerisches Begräbnis

+
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. Der große Urbayer wurde am Nordfriedhof beigesetzt, zuvor gab es einen Gottesdienst in der Schwabinger Sankt-Sylvester-Kirche.

München - Es war ein letztes Servus für einen großen (Quer-)Denker: Freunde, Verwandte und Kollegen haben Abschied genommen von dem Autor und Dramatiker Georg Lohmeier.

Der Sarg war mit Rosen und Tulpen geschmückt. Die Königstreuen ließen es sich nicht nehmen, ihrem Mitkämpfer die letzte Ehre zu erweisen.

Die Königstreuen stehen in ihren imposanten Uniformen direkt neben dem Sarg. Dieser ist in den Landesfarben Weiß und Blau dekoriert, mit weißen Rosen und Tulpen geschmückt. Ja, dieses Bild hätte ihm, dem Schorsch, diesem Urbayern, sicher gefallen. In einer bewegenden Trauerfeier nahmen am Donnerstag rund 400 Freunde, Verwandte und Kollegen in der Schwabinger Sankt-Sylvester-Kirche Abschied von dem Autor und Dramatiker Georg Lohmeier. Es war ein letztes Servus für einen großen (Quer-)Denker.

Georg Lohmeier beigesetzt: Bilder eines königlich bayerischen Begräbnisses

Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Georg Lohmeier Beerdigung
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © Thomas Gaulke
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa
Gut 400 Verwandte und Freunde nahmen am Donnerstag von Georg Lohmeier Abschied. © dpa

„Georg Lohmeier trug immer eine große Liebe für die Vergangenheit Bayerns in sich“, begann der Geistliche Prof. Dr. Winfried Blasig seine Predigt in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche. „Der Abschied von so einem lieben Menschen ist immer schwer.“ Blasig war mit Lohmeier selbst eng befreundet und erzählte von vielen Diskussionen: „Georg war ein widersprüchlicher Mensch.“ Er habe immer alles in Frage gestellt – auf eine philosophische Art. Eine Geschichte sei ihm besonders in Erinnerung geblieben. Lohmeier studierte in jungen Jahren auch kurz in Trier. Als er einmal stundenlang an der Mosel entlang spazierte, verlor er die Orientierung. „Er fragte sich plötzlich, ob er eigentlich auf der rechten oder der linken Seite des Flusses unterwegs war.“ Diese Anekdote beschreibe Lohmeier perfekt: Er war ein Mann, der immer nach der richtigen Perspektive suchte.

Galt als großer Patriot und Berufsbayer: Georg Lohmeier wurde 88 Jahre alt.

Unter den vielen Trauergästen waren unter anderem Ilse Neubauer, die durch ihre Rollen als bayerische Volksschauspielerin bekannt wurde, Luitpold Prinz von Bayern und der CSU-Politiker Otto Wiesheu. Georg Lohmeier war in der vergangenen Woche nach langer schwerer Krankheit gestorben. Der 88-Jährige hatte in zahlreichen Werken die bayerische Tradition und Kultur beleuchtet. Mit seiner Forderung, Bayern wieder einen König zu geben, galt er zudem als unverbesserlicher Patriot. Der Mundart-Autor und „Berufsbayer“ hatte zahlreiche Bücher geschrieben, Theaterstücke inszeniert und Episoden für Rundfunk und Fernsehen produziert. Besonders ein Werk wird hierbei immer unvergessen bleiben: die legendäre ZDF-Serie Königlich Bayerisches Amtsgericht.

Armin Geier

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.