Blutiges Ende eines Geschwister-Streits

Mann (26) attackiert Bruder mit Küchenmessern

München - Blutiges Ende eines Streits unter Geschwistern: Ein 26-Jähriger hat seinem 23-jährigen Bruder in Freimann am Mittwochabend lebensbedrohliche Verletzungen mit einem Messer zugefügt.

Dramatisches Ende eines im Grunde nichtigen Streits: Am Mittwochabend gegen 21.20 Uhr wurde in einem Mehrfamilienhaus in Freimann ein 23-jähriger Münchner italienischer Herkunft lebensbedrohlich verletzt - von seinem eigenen Bruder (26). 

Der 26-jährige Tatverdächtige wohnt laut Polizei seit kurzer Zeit bei seinem 23-jährigen Bruder. Seit dieser Zeit soll es immer wieder zu Streitigkeiten aus nichtigen Anlässen gekommen sein. So auch wiederholt an diesem Tag und auf dem Heimweg von einer Gaststätte.

In der Wohnung angekommen, entbrannte der Streit erneut. Der Tatverdächtige holte daraufhin aus der Küche zwei Messer und ging mit diesen auf seinen Bruder los. Dabei verletzte er ihn unter anderem an der Hand und im Bauchbereich. Das Opfer konnte seinen Bruder jedoch überwältigen, flüchtete sich ins Schlafzimmer und rief von dort aus Angehörige um Hilfe.

Verständigte Rettungskräfte brachten den jungen Mann zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Er musste dort notoperiert werden. Derzeit besteht keine Lebensgefahr mehr.

Der Bruder konnte noch am Tatort vorläufig festgenommen werden und wurde am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er räumt die Tat weitgehend ein.

Auf Antrag dere Staatsanwaltschaft München I erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Zum Tatzeitpunkt dürften beide Beteiligten unter Alkohleinfluss gestanden haben. Die Ermittlungen hat noch am Tatort die Mordkommission München aufgenommen. Diese dauern an.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion