Zwischenfall an der Münchner Freiheit

Mann fällt mit Elektromobil ins Gleisbett - Retter handeln schnell

+
Auf dem Bahnsteig an der Münchner Freiheit kam es zu dem Unglück.

Mehrere Menschen haben am Samstagnachmittag womöglich eine Tragödie verhindert. Ein Mann war ins Gleisbett gefallen - samt seines Elektro-Scooters.

München - Dieser Unfall hätte unabsehbare Folgen haben können. Doch mehreren mutigen Menschen ist es zu verdanken, dass den Umständen entsprechend Schlimmeres aus blieb. Der Protagonist: Ein Münchner und sein Elektromobil-Dreirad-Scooter, die Szene: die U-Bahn-Station Münchner Freiheit.

Aber von vorne: Wie die Polizei berichtet, war der 56 Jahre alte Münchner am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr mit seinem Gefährt im U-Bahnhof Münchner Freiheit unterwegs. Mit dem Aufzug fuhr er vom Zwischengeschoss zum Bahnsteig. Da er in den Lift vorwärts eingefahren war, musste er - unten angekommen - rückwärts wieder herausfahren. Und dabei geschah das Unglück: Der Mann drückte nach eigenen Angaben zu stark aufs Gas, fuhr über die Kante des Bahnsteigs und fiel samt Scooter auf die Gleise.

Doch gleich mehrere Menschen handelten geistesgegenwärtig. Ein Unbekannter aktivierte sofort den auf dem Bahnsteig angebrachten Nothalt, so konnte die nächste U-Bahn nicht in den Bahnhof einfahren. Zwei andere unbekannte Personen stiegen ins Gleisbett, um den abgestürzten Mann zu retten. Sie hoben zuerst ihn und dann auch noch den Elektro-Scooter auf den Bahnsteig. 

Der Mann wurde bei dem Sturz schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Schaden an seinem Fahrzeug beträgt rund 800 Euro.

Zeugenaufruf:

Personen, die  Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere die bislang unbekannten Helfer, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando in Verbindung zu setzen, Tel.: 089/6216-3322.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.