Nach Streit auf Parkplatz

Mann prügelt 48-Jährigen fast zu Tode

München - Gesichtsfrakturen und eine Gehirnblutung: Ein Mann (42) soll einem 48-Jährigen auf einem Parkplatz in Freimann schwere Verletzungen zugefügt haben.

Wie die Polizei mitteilt, beobachtete ein unbeteiligter Zeuge am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr einen Streit zwischen zwei Männern auf einem Parkplatz an der Freisinger Landstraße in München, der für den einen mit schwersten Verletzungen und für den anderen mit dem Verdacht auf versuchten Totschlag endete.

Beide Männer waren zuvor aus verschiedenen Fahrzeugen ausgestiegen und begannen zu streiten. Plötzlich schlug der spätere Tatverdächtige, ein 42-jähriger in Deutschland lebender Italiener, auf seinen Landsmann (48) ein, trat dann mehrfach gegen den Kopf des am Boden Liegenden. Der Verdächtige ließ das Opfer schließlich blutüberströmt und schwer verletzt am Tatort zurück.

Der 48-Jährige kam durch den vom Zeugen verständigten Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Neben Frakturen im Gesicht wurde auch eine Gehirnblutung festgestellt. Lebensgefahr besteht laut Polizei jedoch dank des schnellen Eingreifens nicht.

Der mutmaßliche Täter konnte noch am gleichen Abend ermittelt und von Zivilkräften der Polizei festgenommen werden. Er bestreitet die Anwesenheit am Tatort und machte bei seiner Vernehmung von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Montag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Das Motiv für den Streit sowie Hintergrund des Treffens sind derzeit unbekannt. Die Ermittlungen dauern an.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion