1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Schwabing-Freimann

Ansturm beim Riesen-Nachtflohmarkt: Schnäppchenjäger lieben ihn, „weil sie nicht so früh aufstehen müssen“   

Erstellt:

Von: Nina Bautz

Kommentare

Bei der extragroßen Variante des Nachtflohmarktes im Zenith am Samstag herrschte großer Schnäppchenjäger-Andrang.
Bei der extragroßen Variante des Nachtflohmarktes im Zenith am Samstag herrschte großer Schnäppchenjäger-Andrang. © Marcus Schlaf

Schon beim allerersten Nachtflohmarkt, am 2. Januar 2010, standen die Besucher vor dem Start Schlange, von der Kongresshalle bis zur -U-Bahn. Jetzt feiert der Midnightbazar 13-jährigen Geburtstag - und hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren.

Am Samstag strömten die Münchner wieder zum Riesen-Nachtflohmarkt im Zenith. Veranstalter Urs Jahn ist zufrieden: „Ich schätze, es kamen um die 5000 Besucher.“ Auch diesmal gab es eine riesige Schnäppchenjäger-Schlange!
Das Konzept ging von Anfang an auf: „Unser Flohmarkt ist ein Erlebnis am Abend, was vor allem die jungen Besucher begrüßen, weil sie nicht so früh aufstehen müssen“, sagt Jahn. Dazu kommt bis Mitternacht Live-Musik, Bars und Essensstände, mittlerweile ein ganzer Streetfood-Markt. „Und es trifft natürlich den Nerv der Zeit, wenn Dinge wiederverwertet werden.“

München: Nachtflohmarkt-Konzept geht voll auf

Ausnahmsweise standen die Tore am Samstag schon ab 15 Uhr offen. Und drinnen war’s ein riesiges Gewusel. Die Besucher konnten an über 150 Ständen in alten Platten stöbern, Retro-Kleidung anprobieren und nach seltenen antiken Juwelen suchen. Oder einfach mit einer Tasse Kaffee oder einem Drink herumschlendern und zur Musik der Band Dr. -Freakout wippen.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

In der Halle gab es ein riesiges Gewusel an über 150 Ständen.
In der Halle gab es ein riesiges Gewusel an über 150 Ständen. © Marcus Schlaf

Ab kommenden Samstag findet der Midnightbazar wieder wöchentlich am gewohnten Ort im Backstage ab 17 Uhr statt. Dann mit einer Neuerung: Händler buchen statt Frontmeter nun ganze Marktstände in der Halle. Durch das neue Standsystem soll das Marktbild attraktiver und übersichtlicher werden. Urs Jahn: „Dann können die Besucher in die Stände reingehen wie in eine Art Boutique.“ nba

Auch interessant

Kommentare