„Wann passiert das nächste Mal etwas?“

Tiefgaragen-Inferno in Freimann: Anwohner in Angst vor dem Feuerteufel

Hoher Schaden ist beim Brand in einer Freimanner Tiefgarage entstanden.
+
Hoher Schaden ist beim Brand in einer Freimanner Tiefgarage entstanden.

Wer ist der gefährliche Feuerteufel von Freimann? Diese Frage beschäftigt die Polizei nach dem verheerenden Tiefgaragen-Großbrand an Weihnachten.

  • In der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag brannte es in einer Tiefgarage in Freimann
  • Sieben Fahrzeuge brannten, 30 wurden beschädigt.
  • Feuerwehr und Polizei haben Brandstiftung als Ursache ausgemacht

München - Inzwischen werden nach dem Feuer in der Tiefgarage weitere Details zu dem Ausmaß des enormen Schadens, der sich auf rund 400.000 Euro beläuft, bekannt. Demnach sind in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag gegen 2.30 Uhr nicht nur fünf Autos komplett ausgebrannt sowie ein Pkw und ein Motorrad zerstört worden. Auch 30 weitere Fahrzeuge wurden in dem Inferno am Werner-Egk-Bogen durch Ruß und Rauch beschädigt. Wegen der massiven Hitzeentwicklung sind laut der Polizei Teile der Decke abgeplatzt, die Konstruktion muss abgestützt werden.

Die Ermittlungen des Kommissariats für Branddelikte haben zudem ergeben, dass Anfangs nur ein Auto, nämlich ein Peugeot, angezündet worden war. Von ihm gingen die Flammen auf die anderen Fahrzeuge über. Wer aus der Nachbarschaft in der Weihnachtsnacht etwas Verdächtiges beobachtet hat, kann seine Hinweise der Polizei unter Telefon 089/29 10 0 melden.

Anwohner nach Feuer in großer Sorge: „Ich habe Angst“

Viele der Nachbarn vom Werner-Egk-Bogen zeigten sich auf tz-Nachfrage besorgt. „Ich bin bestürzt“, sagte ein Anwohner. Schließlich gehe es um das Eigentum der Menschen. „Ich habe Angst, dass ich da mit reingezogen werde.“ Auch ein anderer Nachbar hat ein ungutes Gefühl: „Wann passiert das nächste Mal etwas?“, fragt er.

Schon vor zwei Wochen hat es eine Serie von Brandstiftungen in Freimann gegeben. Zwischen dem 9. und 15. Dezember gingen diverse Mülltonnen und Altpapier-Container am Carl-Orff-Bogen in Flammen auf. Diese Straße liegt unweit der Tiefgarage, in der nun das Feuer getobt hat. Bei der Serie wurde ein Schüler-Pärchen (14 und 15 Jahre) auf frischer Tat ertappt. Ob die Jugendlichen in Zusammenhang mit dem Weihnachts-Inferno stehen, kann die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Klar ist: Alle in Freimann hoffen, dass der Feuerteufel schnellstmöglich gestoppt wird.

Lesen Sie auch: In Augsburg hat es auf dem Christkindlesmarkt gebrannt. Die Einsatzkräfte waren wegen der Explosionsgefahr in Lebensgefahr.

nah/sev

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt sofort mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt sofort mehrere Streifen los

Kommentare