Auf dem Weg ins Bordell

Junge Männer beschimpfen Taxifahrer - dann schlagen sie ihn brutal zusammen

Zwei junge Männer haben während einer Taxifahrt in ein Bordell in Freimann den Taxifahrer (61) wüst und rassistisch beleidigt. Am Ziel angekommen schlugen und traten sie auf den 61-Jährigen ein. 

München - Bereits am Mittwoch, 13. Juni gegen 22.50 Uhr, sollte ein 61- jähriger deutscher Taxifahrer mit Migrationshintergrund zwei Männer mit seinem Taxi in ein Bordell nach Freimann fahren. Auf der Fahrt dorthin wurde er laut Polizei von den Männern mit den Worten „Hurensohn“ und „afrikanisches Hurennegersohn“ beleidigt. 

Außerdem drohten sie ihn zu schlagen, wenn er das Taxameter nicht ausschalten würde. Der 61-Jährige weigerte sich und verlangte am Zielort im Helene-Wessel-Bogen den Fahrpreis von rund 8 Euro. Die Männer gaben ihm nun 50 Euro und er gab ihnen das Wechselgeld zurück. 

Plötzlich wurde er von den Männern ins Gesicht geschlagen und an den Haaren gezogen. Der 61-Jährige konnte aus seinem Fahrzeug flüchten, wurde aber von den beiden Männern zu Boden gezogen. Diese traten und schlugen nun mehrfach auf den am Boden liegenden 61-Jährigen ein, wobei sie auch gegen den Kopf schlugen und traten. 

Ein Zeuge alarmierte die Polizei. Die beiden Männer konnten jedoch mit dem Fahrt- und Wechselgeld flüchten und werden nun gesucht. 

Täterbeschreibung der Polizei München

Beide ca. 20-30 Jahre alt, ca. 160 cm groß, ein Täter war dick, hatte kurze braune Haare, trug ein blau-weiß kariertes Hemd und eine lange Hose. Der andere Täter war schlank, hatte kurze schwarze Haare, trug ein schwarzes T-Shirt und eine lange Hose. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Schwabing – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Schicksalsschlag für Münchner Fitness-Legende „Pumping Ercan“: „An die Menschen denkt keiner“
Schicksalsschlag für Münchner Fitness-Legende „Pumping Ercan“: „An die Menschen denkt keiner“
Traditionsfirma zieht sich nach 50 Jahren aus München zurück - Mitarbeiter demonstrieren
Traditionsfirma zieht sich nach 50 Jahren aus München zurück - Mitarbeiter demonstrieren
Münchnerin vermisst: Spur führt nach Deggendorf - Auto an Waldstück gefunden 
Münchnerin vermisst: Spur führt nach Deggendorf - Auto an Waldstück gefunden 

Kommentare