Weitere Streifen herbeigerufen

Polizisten als „Partycrasher“: Beamter erhält schmerzhaften Willkommensgruß

Die Polizei wurde zu einer lautstarken Party in einem Münchner Innenhof gerufen. Im Rahmen des Einsatzes wurde ein Beamter verletzt (Symbolbild).
+
Die Polizei wurde zu einer lautstarken Party in einem Münchner Innenhof gerufen. Im Rahmen des Einsatzes wurde ein Beamter verletzt (Symbolbild).

Eine Party ist in München aus dem Ruder gelaufen. Nachdem ein Polizeibeamter verletzt wurde, forderten die Einsatzkräfte Unterstützung an.

München - Am Samstag, 27.07.2019, gegen 23.40 Uhr, wurde die Einsatzzentrale der Polizei über eine laute Party im Innenhof eines Wohnanwesens informiert. Beim Eintreffen der ersten Streifen wurden etwa 20 feiernde Personen festgestellt, wie die Polizei München berichtet.

Aus der Menge heraus wurde ein Glas geworfen, das einen 30-jährigen Polizeibeamten am Kopf traf. Dieser erlitt durch den gefährlichen Angriff eine Platzwunde. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. 

München: Polizist durch Glaswurf verletzt - Tatverdächtige vorläufig festgenommen

Durch weitere Streifen und Unterstützungskräfte wurden anschließend die Personalien der Anwesenden aufgenommen sowie drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. 

Auch in Wuppertal wurden zwei Personen nach einer eskalierten Party festgenommen. Dabei hatte ein 18-Jähriger via Facebook zu der Sause eingeladen, doch die Feier geriet aus dem Ruder und die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken, wie *tz.de berichtet.

Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie Landfriedensbruch werden durch das Kommissariat 25 geführt.

mm/tz

Wohl kein Fall für die Münchner Polizei: Eine SUV-Fahrerin in Bogenhausen soll für ihr dreistes Verhalten eine unglaubliche Rechtfertigung präsentiert haben. Polizisten in Südhessen haben Gegenstände aus der Aservatenkammer entwendet - sie bedienten sich an Alkohol, Kosmetika und Süßigkeiten. Das hat jetzt ein Nachspiel.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare