„Aber ich muss doch...“

Münchner (26) kurvt mit Rad in der Dunkelheit über die A9 - Erklärung macht Polizei sprachlos

Auf der A9 war ein Radler unterwegs. Ohne Licht - und mitten in der Nacht.
+
Auf der A9 war ein Radler unterwegs. Ohne Licht - und mitten in der Nacht.

Ohne Licht radelte ein Münchner mitten in der Nacht auf der A9 im Stadtgebiet München Richtung Nürnberg. Die Polizei stellte ihn - und staunte nicht schlecht.

  • Ein Münchner (26) radelte in der Nacht auf Freitag (10. Juli) seelenruhig auf der A9 Richtung Nürnberg. 
  • Als er das Blaulicht sah, versuchte er über die Leitplanke zu flüchten. 
  • Doch seine Erklärung machte die Beamten richtig sprachlos.

Münchner (26) kurvt mit dem Rad in der Dunkelheit über A9 - Erklärung macht Polizei sprachlos

München - So einen Einsatz hat die Polizei München auch nicht alle Tage. Einer Streife fiel ein Radfahrer auf, der auf dem Standstreifen der A9 in Richtung Nürnberg radelte. Als er das Blaulicht bemerkte, versuchte der Münchner (26) über den Standstreifen zu flüchten.

Die Streife der Polizei München konnte das verhindern. Die Beamten stellten ihn zur Rede und führten eine Alkoholkontrolle durch. Ergebnis: Über 2 Promille. Bekanntlich kostet das auch auf dem Fahrrad den Führerschein. Das schien den jungen Münchner aber gar nicht so sehr zu stören.

Münchner verlangt total blau endlich zu seinem Auto zu dürfen - weil er in die Arbeit muss

Viel problematischer fand er, dass man ihn zur Blutabnahme in ein Krankenhaus mitnehmen wollte, um den Alkoholwert zu verifizieren. Mehrmals fragte er bei den Beamten nach, ob er es denn dann auch pünktlich zur Arbeit schaffe. Er müsse schließlich um 7 Uhr in seinem Auto sitzen und losfahren. Allerspätestens. Zu dem Zeitpunkt war es wohlgemerkt schon kurz vor 4 Uhr morgens.

Die Beamten staunten nicht schlecht - und stellten den Autoschlüssel des Münchners sicher. Ob er so schnell überhaupt wieder hinters Steuer darf, muss jetzt die Führerscheinstelle entscheiden.

Die Polizeimeldung im Original: Betrunkener Radfahrer fährt auf der Autobahn

Am Freitag, 10.07.2020, gegen 03:30 Uhr fiel einer Streife der Münchner Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsüberwachung ein 26-jähriger Radfahrer ohne jegliche Beleuchtung auf, der auf dem Standstreifen der Autobahn A9 in Richtung Nürnberg radelte. Als die Streife anhielt und das Blaulicht einschaltete, versuchte der Radfahrer noch über die Leitplanke zu flüchten, was ihm jedoch nicht gelang. Bei der anschließenden Kontrolle wurde eine Atemalkoholkonzentration von über 2 Promille festgestellt. Bei dem 26- Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der 26-jährige Münchner fragte die Beamten ständig, ob er rechtzeitig zuhause sei, da er um 07:00 Uhr mit einem Pkw in die Arbeit fahren müsse. Sein Kfz-Schlüssel wurde daher vorsorglich sichergestellt. Der 26-Jährige wurde wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt. In deren Folge kann durch die Führerscheinstelle seine Fahrerlaubnis entzogen werden.

Bei einem Einsatz in München musste die Polizei eine große Straße absperren. Dort hatte eine Frau mit einem Messer hantiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske

Kommentare